US-Erdölkonzerne Exxon Mobil und Chevron vermelden hohe Verluste

Anzeige
Symbolbild: Abbau von Öl
Symbolbild: Abbau von Öl

Die US-Erdölkonzerne Exxon Mobil und Chevron haben inmitten der Coronavirus-Krise hohe Verluste erlitten. Chevron vermeldete am Freitag für das zweite Quartal des Jahres ein Minus von 8,3 Milliarden Dollar (rund sieben Milliarden Euro). Darin enthalten sind zahlreiche Abschreibungen, unter anderem von Aktivposten in Venezuela.

“Die wirtschaftlichen Folgen der Antwort auf Covid-19 hat die Nachfrage nach unseren Produkten deutlich gesenkt und die Preise von Rohstoffen gemindert”, erklärte Chevron-Chef Mike Wirth. Der Umsatz des Erdölriesen ging um rund zwei Drittel auf 13,5 Milliarden Dollar zurück.

Exxon Mobil verbuchte zwischen April und Juni einen Verlust von 1,1 Milliarden Dollar und einen Umsatzrückgang von 50 Prozent auf 32,6 Milliarden Dollar. Der Konzern erklärte, seine Investitionsausgaben gesenkt und “bedeutendes Potenzial” für weitere Senkungen ausgemacht zu haben.

Die Coronavirus-Pandemie hat zu einer weltweiten Wirtschaftskrise geführt, in deren Zuge auch die Nachfrage nach Erdöl spürbar zurückgegangen ist.

Bewerbe dich jetzt!

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 2118 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt