Harris wirft Trump verzerrte Wahrnehmung des Rassismus-Problems in den USA vor

Kamala Harris - Bild: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0
Kamala Harris - Bild: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0

Die demokratische Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris hat US-Präsident Donald Trump eine verzerrte Wahrnehmung des Rassismus-Problems in den USA vorgeworfen. Wenn Trump bestreite, dass es in den USA institutionellen Rassismus gebe, lebe er in einer „anderen Realität“, sagte Harris am Sonntag.

In den USA gebe es seit „Generationen“ und „offen gesagt“ schon seit der Gründung des Landes „zwei Justizsysteme“, sagte die Vize-Kandidatin von Joe Biden im Sender CNN. Das sei in den USA auch heute noch „die Realität“. „Ich denke, dass Donald Trump und Bill Barr vollständig in einer anderen Realität leben“, sagte Harris über den Präsidenten und seinen Justizminister.

Zuvor war bekannt geworden, dass Trump inmitten der landesweiten Proteste gegen Rassismus die Bundesbehörden angewiesen hat, keine Anti-Rassismus-Trainings für Mitarbeiter mehr zu finanzieren. Die Kurse kämen „un-amerikanischer Propaganda“ gleich, erklärte das Weiße Haus.

In mehreren US-Städten gibt es seit Wochen Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt, die durch den Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai ausgelöst worden waren. Weitere Fälle von Schüssen weißer Polizisten auf Afroamerikaner sorgten für immer neue Empörung. 

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt