Karliczek will „verlässlichen Unterricht“ im Herbst

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek- Bild: Jan Zappner/re:publica / CC BY-SA 2.0
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek- Bild: Jan Zappner/re:publica / CC BY-SA 2.0

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will sicherstellen, dass es im Herbst nicht wieder zu großflächigen Schulschließungen samt Unterrichtsausfall kommt. „Wir brauchen einen verlässlichen Unterricht – das streben die Bundesländer auch an“, sagte Karliczek dem Magazin „Focus“ laut Vorabmitteilung vom Freitag.

Trotz funktionierender Hygienekonzepte in den Ländern könne es zu Corona-Fällen an Schulen kommen, sagte Karliczek. In diesem Fall müsse entsprechend reagiert werden, damit das Virus eingedämmt werden könne. „Für die, die daheim sind, muss es Digitalunterricht geben“, forderte die Ministerin.

Eine Maskenpflicht im Unterricht schloss Karliczek nicht aus, sollte es im Herbst deutlich höhere Infektionszahlen geben. „Wir müssen das Infektionsgeschehen an den Schulen genau beobachten“, sagte sie. Um den Präsenzunterricht im Fall besorgniserregender Infektionszahlen zu gewährleisten, solle keine Maßnahme ausgeschlossen werden.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt