Richterbund fordert Digitalpakt für Justiz

Justitia - Bild: axel.bueckert via Twenty20
Justitia - Bild: axel.bueckert via Twenty20

Angesichts eines Modernisierungsstaus in den Gerichten fordert der Deutsche Richterbund einen Digitalpakt von Bund und Ländern für die Justiz. „Angesichts des deutlichen Aufholpotenzials bei der IT-Infrastruktur, bei der elektronischen Akte und bei Onlineverfahren sollten Bund und Länder den digitalen Umbruch in der Justiz ab 2021 mit einem Digitalpakt gemeinsam beschleunigen“, sagte Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn dem „Spiegel“ laut Vorabmeldung vom Freitag.

Aufgrund der Coronakrise könnten Richter inzwischen zwar häufiger auf digitale Verhandlungsformate ausweichen. Dennoch sei dies nach wie vor die Ausnahme. Grund hierfür seien auch fehlende Geräte und Netzkapazitäten. Laut Umfragen des Deutschen Richterbunds sind Richter und Staatsanwälte nur in der Hälfte der Bundesländer mit mobilen Dienstgeräten ausgestattet. Den Modernisierungsstau in Gerichten stufte Rebehn als ähnlich groß ein wie in den Schulen.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22803 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.