Umweltschützer kritisieren Amazon für enormen „Plastik-Fußabdruck“

Amazon - Bild: isunwater via Twenty20
Amazon - Bild: isunwater via Twenty20

Amazons wachsende Sendungsmengen bringen einer Studie zufolge jährlich tausende Tonnen Plastikmüll mit sich – und in die Umwelt. Amazon habe 2019 weltweit etwa 211.000 Tonnen Plastikverpackungen verursacht; schätzungsweise 10.000 Tonnen seien in Meeren und Gewässern gelandet, erklärte die Umweltschutzorganisation Oceana am Dienstag. Der Onlinehändler entgegnete, Oceana habe den Plastikverbrauch „drastisch falsch berechnet und um mehr als 350 Prozent zu hoch angegeben“.

Für ihre Studie hatte die Organisation nach eigenen Angaben unter anderem Amazons Anteil am Onlinehandel in neun „Schlüsselmärkten“ mit dem Verpackungsaufkommen in Verbindung gesetzt und Prognosen zu Abfallmengen betrachtet. Die Ergebnisse wurden auf die weltweiten Aktivitäten des Handelskonzerns hochgerechnet. Amazon müsse sich verpflichten, „seinen enormen Plastik-Fußabdruck zu verkleinern“, anstatt „leere Behauptungen über das Recycling aufzustellen“, forderte Oceana. 

Laut der Organisation fielen 2019 weltweit knapp eine Million Tonnen Verpackungsmaterial aus Plastik im gesamten Onlinehandel an. Für das Jahr 2025 rechnet Oceana mit einer doppelt so hohen Zahl. In Deutschland fielen demnach im vergangenen Jahr knapp 55.000 Tonnen Plastikverpackungen an. Davon steuerte Amazon laut Oceana knapp 27.000 Tonnen bei – basierend auf einem angenommenen Marktanteil von 48 Prozent hierzulande.

Laut einem Konzernsprecher verwendet Amazon nur gut ein Viertel der „in Oceanas Bericht geschätzten Menge an Plastikverpackungen“. Der Onlineriese kritisierte die Studie als signifikant falsch: insbesondere die Methodik zur Berechnung des Plastikaufkommens anhand des Anteils an den Online-Verkäufen in einem Land ist demnach fehlerbehaftet. Amazon betonte, weiter einen konstruktiven Dialog mit Nichtregierungsorganisationen zu begrüßen.

Wie die Umweltschützer am Dienstag weiter mitteilten, sind für das Plastikaufkommen bei Amazon Luftpolster und anderes Innenfutter von Paketen sowie Briefumschläge mit Kunststoffanteil für kleinere Sendungen ausschlaggebend. Der anfallende Plastikmüll werde größtenteils deponiert oder verbrannt oder gelange in die Umwelt, denn die von Amazon hauptsächlich verwendete Plastikfolie werde „so gut wie nie recycelt“, erklärte Oceana. Das Material hat demnach auf dem Recyclingmarkt „nahezu keinen Wert“ und wird von den meisten kommunalen Verwertungsprogrammen in den USA, Kanada und Großbritannien nicht akzeptiert.

Angesichts der durch die Corona-Krise gestiegenen Bestellmengen und des Wachstums von Amazon steige auch der Plastikabfall „mit beängstigender Geschwindigkeit“, warnte Oceana-Strategieexperte Matt Littlejohn. „Es ist höchste Zeit, dass Amazon auf seine Kunden hört, die laut jüngsten Umfragen plastikfreie Lieferungen wollen.“ Laut einer Umfrage der Organisation unter 5000 Amazon-Kunden in den USA, Kanada und Großbritannien in diesem Jahr wünschten sich 87 Prozent plastikfreie Lieferoptionen.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23148 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.