Harry und Meghan wollen nicht mehr auf Online-Netzwerken aktiv sein

Prinz Harry und Herzogin Meghan traten im Frühjahr von ihren royalen Verpflichtungen zurück - FiledIMAGE / Shutterstock.com

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan wollen einem Zeitungsbericht zufolge nicht mehr auf Online-Netzwerken aktiv sein. Das Paar sei „desillusioniert durch den Hass, der ihnen in den Internet-Netzwerken entgegengeschlagen ist“, berichtete am Sonntag „The Sunday Times“ unter Berufung auf eine dem Paar nahestehende Person. Die Zeitung verwies darauf, dass Meghan selbst öffentlich schon über ihre „schädlichen“ Erfahrungen mit sogenannten Internet-Trollen berichtet habe.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex hatten ihr Instagram-Konto mit mehr als zehn Millionen Followern Anfang April vergangenen Jahres stillgelegt, als sie sich offiziell aus der ersten Reihe der britischen Königsfamilie zurückzogen. Es gebe keine Pläne, stattdessen mit der von ihnen inzwischen gegründeten Stiftung Archewell – benannt nach ihrem Sohn Archie – auf Online-Medien aktiv zu werden, berichtete die „Sunday Times“. Es sei zudem „sehr unwahrscheinlich“, dass sie persönlich wieder in Online-Netzwerken auftauchten.

Königin Elizabeth II, ihr Sohn Charles sowie Harrys Bruder William nutzen rege Internet-Netzwerke. Harry und die ehemalige US-Schauspielerin Meghan hatten im Mai 2018 geheiratet. Ende März vergangenen Jahres legte das Paar seine Verpflichtungen als Teil der königlichen Familie ab. Später machte der Queen-Enkel vor allem den Druck der Medien auf sich und seine Frau für diese Entscheidung verantwortlich. Inzwischen lebt die kleine Familie hauptsächlich in Meghans Heimat Kalifornien.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25595 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.