Lockdown in Großraum Oslo nach Entdeckung von Corona-Mutante in Seniorenheim

Corona - Bild: 9_fingers_ via Twenty20
Corona - Bild: 9_fingers_ via Twenty20

Nach dem Auftreten der in Großbritannien entdeckten Corona-Variante in einem norwegischen Pflegeheim hat die Regierung in Oslo einen Lockdown in der Hauptstadtregion angeordnet. Von diesem Samstag an dürften nur noch lebensnotwendige Geschäfte öffnen, alle öffentlichen Veranstaltungen außer Beerdigungen seien verboten, sagte Gesundheitsminister Bent Hoie vor Journalisten. Für die insgesamt zehn betroffenen Gemeinden seien es die „striktesten Maßnahmen seit März“ vergangenen Jahres.

In einigen Bezirken seien die Einschränkungen sogar größer als während des ersten Lockdowns im März 2020, sagte Hoie. Die neuen Maßnahmen sehen auch vor, dass die zuständigen Gemeinden die Schließung von Grundschulen sowie Distanz-Unterricht für die weiterführenden Schulen anordnen dürfen. Restaurants dürfen nur noch Außer-Haus-Service anbieten.

Die Einschränkungen bleiben zunächst bis 31. Januar in Kraft. Hintergrund des neuen Lockdowns ist der Nachweis der britischen Corona-Mutante in einem Seniorenheim in Nordre Follo im Norden Oslos. Zwei Bewohner des Heims, beide über 90 Jahre alt, seien nach einer Infektion mit der Corona-Variante gestorben, teilte das norwegische Gesundheitsinstitut am Freitag mit. Bei wem sich die beiden Menschen mit der Mutante infizierten, war nach Behördenangaben zunächst unklar.

Die neue Mutante gilt als hochansteckend und könnte nach Angaben des britischen Premierministers Boris Johnson auch tödlicher sein als die Ursprungsvariante des Coronavirus. Die neue Variante wurde bereits in mehr als 60 Ländern nachgewiesen, darunter auch in Deutschland.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 18619 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.