Russische Forscher fordern Entschuldigung von EMA wegen Sputnik V

Forschung - Bild: lira_n4 via Twenty20
Forschung - Bild: lira_n4 via Twenty20

Die Entwickler des russischen Sputnik-V-Impfstoffs haben die Europäische Arzneimittelagentur EMA kritisiert. „Wir fordern eine öffentliche Entschuldigung von Christa Wirthumer-Hoche von der EMA wegen ihrer negativen Bemerkungen zu der direkten Zulassung von Sputnik V in EU-Staaten“, schrieben die Impfstoff-Forscher am Dienstag beim Onlinedienst Twitter. Die Vorsitzende des Verwaltungsrates der EMA hatte die vorzeitige Nutzung des russischen Vakzins vor einer EU-weiten Zulassung als „russisches Roulette“ bezeichnet.

„Ihre Bemerkungen werfen ernsthafte Fragen zu einer möglichen politischen Einmischung in die laufenden EMA-Untersuchungen auf“, schrieben die russischen Forscher. Sputnik V sei bereits von 46 Staaten zugelassen worden. 

Die EU hat in der vergangenen Woche ein Verfahren zur Zulassung des russischen Impfstoffs gestartet. Ungarn hatte allerdings bereits Mitte Februar begonnen, Sputnik V zu verimpfen. Weitere EU-Staaten, darunter Tschechien und die Slowakei, wollen dem Beispiel folgen. 

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt