Schäuble hält Maskenaffäre nicht für ausschlaggebend für CDU-Ergebnis

Wolfgang Schäuble - Bild: Kuebi = Armin Kübelbeck / CC BY-SA
Wolfgang Schäuble - Bild: Kuebi = Armin Kübelbeck / CC BY-SA

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hält die Maskenaffäre nicht für ausschlaggebend für das schlechte Abschneiden der CDU bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. „Ich glaube nicht, dass das für die Wahlen eine ausschlaggebende Rolle gespielt hat“, sagte Schäuble Sonntagabend in der ARD. Das Verhalten der Parlamentarier gehe aber „natürlich gar nicht“.

Schäuble sagte, gerade in der Coronakrise gehe es nun um Zuverlässigkeit der Politik. „Wir brauchen vor allem Vertrauen.“ Deswegen müssten auch die Verhaltensregeln verschärft werden. Die „ganz große Mehrheit“ der Parlamentarier verhalte sich aber tadellos. „Dass es schwarze Schafe gibt, ist bitter“, sagte Schäuble.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt