Zahl der Schwangerschaftsabbrüche 2020 leicht gesunken

Medizinische Unterlagen zur Schwangerschaft
Medizinische Unterlagen zur Schwangerschaft

Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland ist 2020 leicht gesunken. Rund 100.000 Schwangerschaftsabbrüche wurden im gesamten Jahr gemeldet, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Verglichen mit 2019 war das ein Rückgang um 0,9 Prozent. Sieben von zehn Frauen, die eine Abtreibung vornehmen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt. 

Rund 41 Prozent aller Betroffenen hatten vor dem Abbruch noch kein Kind zur Welt gebracht. Die übergroße Mehrheit der Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der sogenannten Beratungsregelung vorgenommen. Eine medizinische Diagnose oder ein Sexualdelikt war in vier Prozent der Fälle Ursache für den Abbruch. Die Eingriffe erfolgten überwiegend ambulant.

Im Zehnjahresvergleich zeigt sich, dass die Zahl der Abtreibungen deutlich abgenommen hat. 2010 gab es noch 110.400 Abbrüche. 2020 waren es 10,4 Prozent weniger. Überdurchschnittlich stark sanken die Zahlen bei jüngeren Altersgruppen. Bei 15- bis 17-Jährigen ging die Zahl um rund 66 Prozent zurück, bei den 18 und 19 Jahre alten Frauen um knapp 67 Prozent und bei 20- bis 24-Jährigen um 42 Prozent. Dazu trug laut Statistischem Bundesamt auch die demografische Entwicklung bei. So gibt es inzwischen weniger Frauen in diesem Alter als vor zehn Jahren.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt