Wie effektiv ist die neue deutsche Gesetzgebung für Online-Glücksspiele?

Online Casino
Online Casino

Der rechtliche Status von Online-Casinos in Deutschland war lange Zeit eine graue Zone. Dies führte häufig zu Diskussionen. Deshalb wurden kürzlich neue Vorschriften dafür festgelegt. Die Online-Platzierung von Wetten ist jedoch weiterhin weniger deutlich geregelt. Sicher ist, dass deutsche Spieler in ausländischen Online-Casinos legal wetten und spielen dürfen, da deren Sitz außerhalb Deutschlands liegt und somit nicht dem deutschen Recht unterliegt.

Der neue Glücksspielvertrag

Ab dem 1. Juli 2021 will der deutsche Gesetzgeber die neuen Vorschriften für Online-Glücksspiele bekanntmachen. Alle Bundesländer schließen dabei einen zwischenstaatlichen Glücksspielvertrag (ISTG) ab. Auf diesen Moment dürfen sich Glücksspielfans langsam freuen, da bald das jetzige Verbot der Online-Spiele und Poker aufgehoben wird. Diese sind derzeit nur im Bundesland Schleswig-Holstein erlaubt. Vor allem sollen Maßnahmen zum Schutz der Spieler getroffen werden. Das Ziel hier ist es, das Verbot von Online-Glücksspielen und Online-Casinos in Deutschland zu erleichtern.

Unter den neuen Bedingungen können Betreiber Poker, Spielautomaten und Sportwetten anbieten. Es gibt jedoch Beschränkungen für Spin-Stakes und Online-Tischspiele wie Blackjack und Roulette. Diese sind während der Übergangszeit nicht erlaubt. Falls eine Online-Glücksspielplattform gegen die Vorschriften verstößt, kann dies zum Entzug der Lizenz und möglicherweise zur Sperrung führen.

Anforderungen an Betreiber

Aufgrund der neuen Regeln dürfen Betreiber von Online-Glücksspielplattformen zwischen 6 und 21 Uhr keine Werbung schalten. Einige private Fernsehsender stellen diese Entscheidung jedoch infrage, da dies für sie eine Verringerung der potenziellen Werbeeinnahmen und der Gewinnung neuer Besucher in den Online-Casinos bedeuten könnte.

Darüber hinaus müssen Spielerkonten überprüft werden. Hier ist es wichtig, dass die Anmeldeinformationen mit denen des Spielers übereinstimmen. Dieses Kriterium liegt jedoch in der alleinigen Verantwortung jedes Betreibers und muss zwingend eingehalten werden.

Nach den neuen Regelungen unterliegen Spielautomaten einem Einsatzlimit von einem Euro pro Runde und die Drehungen der virtuellen Spielautomaten müssen mindestens fünf Sekunden dauern. Sie müssen auch separat für Tischspiele angeboten werden. Wichtig ist auch, dass sie keine Auto-Play-Funktionen oder Jackpots beinhalten dürfen. Darüber hinaus kann jedes Bundesland entscheiden, ob Tischspiele zugelassen werden sollen oder nicht.

Auch bei Sportwetten wird es einiges zu beachten geben. Wetten sind sowohl auf das Ergebnis des Spiels als auch auf Ereignisse während des Spiels zulässig. Live-Wetten sind also enthalten, die genauen Anforderungen müssen jedoch noch festgelegt werden.

Vereinheitlichung in den deutschen Bundesländern

Weil die Einführung einer deutschen Lizenz notwendig wird, stellt der Glücksspielvertrag für alle deutschen Bundesländer einen Kompromiss dar, mit dem versucht werden soll, das Online-Glücksspiel in Deutschland so schnell wie möglich zu vereinheitlichen. Noch haben Spieler aus Deutschland die Möglichkeit, unter den Lizenzen der Europäischen Union zu spielen. Das einzige Problem hier ist, dass das Geld meist nach Malta oder Gibraltar geht. Diese Gewinne sollen nach der Einführung einer deutschen Lizenz in ansässige Unternehmen in Deutschland fließen. Hintergrund ist, dass Online-Casinos, die in Deutschland tätig sein möchten, eine spezifische Lizenz beantragen und ihren Sitz in Deutschland haben müssen.

Der Landrat Darmstadt in Hessen, der zur Zeit Lizenzen für Online-Glücksspielplattformen regelt, hat bisher noch keine neuen Online-Casinos in Deutschland genehmigt. Kurz nach der Bekanntgabe der neuen Regelungen gingen beim Regionalrat Darmstadt im Februar 30 Anträge ein. Weitere 20 Betreiber gaben an, dass sie beabsichtigen, einen Antrag zu stellen. Es wird davon ausgegangen, dass die Sportwetten den Online-Glücksspielmarkt um bis zu 99 % steigern werden, wenn alle 50 Anträge genehmigt werden sollten.

Ausblick und Prognose des Glücksspielvertrags

Damit die neuen Regelungen für Deutschland nützlich sind, muss ein Weg gefunden werden, um deutsche Standorte beliebter als die in der EU zu gestalten. Ohne eine besondere Lizenz bleibt der Konkurrenzkampf bestehen. Für Deutschland ist es unerlässlich, so viel Gewinn wie möglich von seinen Spielern zu erzielen. Dies wird in der Regel durch Lizenzgebühren und Steuern erreicht, die nach einem solchen Vertrag nicht garantiert sind. Obwohl der Vertrag auf eine Verständigung der deutschen Bundesländer im Hinblick auf Online-Glücksspiele abzielt, ist er im Vergleich zu seinen nördlichen Nachbarn nicht umfassend genug. Durch die nationale Gesetzgebung für Glücksspiellizenzen sehen beispielsweise Dänemark und England die Glücksspielaktivität ihrer Spieler auf Webseiten, die durch ihre Lizenz zu über 90 % reguliert sind. In Deutschland sind es dagegen weniger als 2 % der Spieler, die Webseiten mit deutscher Lizenz besuchen.

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH