EU-Parlament will Ende der Käfighaltung bis 2027

Huhn
Huhn

Das Europaparlament hat ein Verbot von Käfighaltung für Nutztiere in der EU gefordert. Das Parlament rief am Donnerstag die EU-Kommission dazu auf, gesetzliche Grundlagen für eine schrittweise Abkehr von dieser Art von Tierhaltung bis spätestens 2027 zu schaffen.

Alternativen zur Käfighaltung etwa von Hühnern und Schweinen existierten und müssten in den Mitgliedstaaten ausgebaut werden, erklärten die Abgeordneten. Sie betonten dabei die Wichtigkeit einer ausreichend langen Übergangsphase für Bauern und Viehzüchter. Diese könnten geschult werden sowie anderweitig unterstützt werden, damit ihnen keine Nachteile entstünden und die Viehzucht nicht an Orte außerhalb der EU verlagert werde, wo das Verbot nicht gelte.

Zudem forderte das Parlament, das Mästen von Enten und Gänsen für die in Frankreich beliebte Spezialität Stopfleber zu verbieten. „Die Bedingungen, unter denen Tiere ihr oft sehr kurzes Leben verbringen, sind keine Tierhaltung, sondern schlicht und einfach Tierquälerei“, erklärte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold.

Die Entschließung geht auf eine europäische Bürgerinitiative zurück. Aktivisten hatten mit der Kampagne „End the Cage Age“ (Beendet das Käfig-Zeitalter) bis Oktober vergangenen Jahres knapp 1,4 Millionen Unterschriften gesammelt. Somit hatten sie genug Unterstützung, dass sich die EU-Kommission mit der Initiative befassen muss.

Die EU-Kommission „beugt sich über“ die Forderung nach einem Ende der Käfighaltung, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides in Straßburg. „Wir müssen die Stimmen unserer Mitbürger hören und diesen Übergang hin zu einem nachhaltigerem Ansatz schnellstmöglich machen“, sagte sie, ohne auf die Frage eines zusätzlichen europaweiten Gesetzes zu dem Thema einzugehen.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28041 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.