George Clooney und Schauspielkollegen gründen Filmakademie für Schüler

George Clooney - Bild: Sam Javanrouh/CC BY-NC 2.0
George Clooney - Bild: Sam Javanrouh/CC BY-NC 2.0

Hollywood-Star George Clooney und mehrere Schauspielkollegen gründen in Los Angeles eine Filmakademie für Jugendliche. Die Roybal-Schule für Film- und Fernsehproduktion soll insbesondere Schülern aus einkommensschwachen Familien einen Zugang in die Filmwelt ermöglichen, wie der Schulbezirk von Los Angeles am Montag mitteilte.

„Unser Ziel ist es, die Vielfalt unsere Landes besser widerzuspiegeln“, erklärte Clooney. „Das bedeutet, früh zu beginnen. Das bedeutet, High-School-Programme zu entwickeln, die Jugendliche über Kameras, Schnitt, visuelle Effekte, Ton und all die Karriere-Möglichkeiten unterrichten, die diese Branche zu bieten hat.“ An dem Projekt sind neben Clooney unter anderem der aus vielen Marvel-Superheldenfilmen bekannte Schauspieler Don Cheadle und die Schauspielerin Eva Longoria („Desperate Housewives“) beteiligt.

Das an einer Schule in der kalifornischen Millionenmetropole angesiedelte Programm soll im Herbst 2022 starten und schrittweise ausgeweitet werden. Die Schüler sollen in Theorie und Praxis des Filmhandwerks ausgebildet werden und auch Praktika vermittelt bekommen, um ihnen einen Weg in „gut bezahlte Jobs“ in der Branche zu ebnen, wie der Schulbezirk erklärte.

An den öffentlichen Schulen von Los Angeles werden rund 650.000 Schüler unterrichtet. Viele von ihnen kommen aus einkommensschwachen afroamerikanischen Familien oder Latino-Familien.

Hollywood ist in den vergangenen Jahren immer wieder dafür kritisiert worden, dass Angehörige von Minderheiten unterrepräsentiert sind. So begann 2015 die Kampagne #OscarsSoWhite (Oscars so weiß), eine Kritik, dass vor allem weiße Filmschaffende den begehrten Kinopreis erhalten.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.