Regierungspartei in Polen wirft Russland Cyberangriff vor

Cyberangriff - Bild: feeling_lucky via Twenty20
Cyberangriff - Bild: feeling_lucky via Twenty20

Ranghohe Politiker in Polen sind nach Angaben der Regierungspartei PiS das Ziel eines „großangelegten“ Cyberangriffs aus Russland geworden. PiS-Chef und Vize-Regierungschef Jaroslaw Kaczynski erklärte am Freitag, polnische und verbündete Geheimdienste seien zu dem „eindeutigen“ Ergebnis gekommen, dass der Cyberangriff „vom Territorium der russischen Föderation“ ausgegangen sei. Kaczynski sagte, die Cyberattacke habe darauf abgezielt, Polen zu „destabilisieren“.

Mehrere europäische Staaten bezichtigen Russland derartiger Aktivitäten der hybriden Kriegsführung. Die USA werfen Russland vor, sich gezielt in Wahlen in anderen Staaten einzumischen und Cyberangriffe auf Regierungsbehörden und Privatunternehmen zu organisieren.

Im April verhängte die Regierung von US-Präsident Joe Biden wegen der Cyberattacke auf das US-IT-Unternehmen SolarWinds und wegen mutmaßlicher Einmischung in die Präsidentschaftswahl im vergangenen November Sanktionen gegen Moskau. Die russische Regierung weist die Vorwürfe regelmäßig zurück.

Kaczynski ist auch für Fragen der Nationalen Sicherheit zuständig. Das polnische Parlament tagte am Mittwoch hinter verschlossenen Türen, Regierungschef Mateusz Morawiecki informierte die Abgeordneten über die Cyberattacken. Davon waren laut Kaczynski ranghohe Beamte, Minister und Abgeordnete verschiedener Parteien betroffen.

In der vergangenen Woche wurde bereits der Leiter des polnischen Impfprogramms, Michal Dworczyk, Opfer einer Cyberattacke, die sich gegen seine private Mail-Adresse richtete.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.