„Wir rasen sehenden Auges auf eine Katastrophe zu“: UN-Generalsekretär fordert erneut mehr Anstrengungen beim Klimaschutz

Antonio Guterres - Bild: UN Photo/Manuel Elias
Antonio Guterres - Bild: UN Photo/Manuel Elias

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Weltgemeinschaft erneut aufgefordert, größere Anstrengungen beim Klimaschutz zu unternehmen. „Die aktuelle Klimapolitik führt bis zum Ende des Jahrhunderts zu einer Erderwärmung von 2,8 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter“, sagte Guterres am Freitag in New York. Das sei fast doppelt so viel wie das vereinbarte Ziel von 1,5 Grad.

„Wir rasen sehenden Auges auf eine Katastrophe zu – mit zu vielen, die auf Wunschdenken, auf unerprobte Technologien und Wunderlösungen setzen. Es ist Zeit, aufzuwachen und aufzustehen.“ Noch sei es möglich, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Das zentrale Problem seien jedoch die durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern verursachten Emissionen, so Guterres. Noch seien die Länder weit davon entfernt, ihre Klimaversprechen einzuhalten. Er nehme ein Fehlen von Ehrgeiz, Vertrauen und Unterstützung wahr.

Unterdessen sind die Verhandlungen in Bonn, bei denen Delegierte die Themensetzung für die Weltklimakonferenz in Dubai vorbereiten sollten, ohne belastbare Ergebnisse zu Ende gegangen.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt