Ifo: Zuwachs an Steuereinnahmen durch globale Mindeststeuer „eher mäßig“

Finanzamt
Finanzamt

Die Vorschläge der OECD zur Reform der internationalen Unternehmensbesteuerung könnten Deutschland zusätzliche Steuereinnahmen von 2,4 bis 3,4 Milliarden Euro pro Jahr bringen. Das zeigen Berechnungen des Ifo-Instituts im Auftrag des Bundesfinanzministeriums. „Unseren Schätzungen zufolge wäre Deutschland zwar Reformgewinner“, sagte Florian Neumeier, Leiter der Ifo-Forschungsgruppe für Steuer- und Finanzpolitik: Der Zuwachs an Steuereinnahmen falle jedoch „eher mäßig“ aus.

Die Einführung der globalen Mindeststeuer brächte Deutschland Steuermehreinnahmen zwischen 1,5 und 1,7 Milliarden Euro. „Durch die neusten Einigungen um die Details zur globalen Mindeststeuer gehen wir davon aus, dass die zusätzlichen Steuereinnahmen sich am unteren Rand unserer ursprünglichen Schätzungen bewegen“, sagte Neumeier. Im Frühjahr 2022 gingen die Forscher noch von einem Rahmen zwischen 1,6 und 6,2 Milliarden Euro aus.

Die aktuellen Schätzungen liegen nun deutlich niedriger. Neben der globalen Mindeststeuer untersuchen die Forscher in ihrer neuen Studie auch finanziellen Auswirkungen der geplanten Neuverteilung der Besteuerungsrechte zwischen den Ländern. Diese sind mit Steuermehreinnahmen für Deutschland verbunden in Höhe von 0,85 bis 1,7 Milliarden Euro pro Jahr.

Ausschlaggebend hierfür sei, ob die neuverteilten Gewinne nur der Körperschaftsteuer oder zusätzlich der Gewerbesteuer unterliegen, so das Institut. Die Reform der internationalen Unternehmensbesteuerung besteht aus zwei Säulen: Die Neuverteilung von Besteuerungsrechten zugunsten der Länder, in denen die Unternehmen ihre Umsätze erzielen (Säule 1), und der Erhebung einer globalen Mindeststeuer von 15 Prozent (Säule 2).

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt