Kita-Schließungen belasten Großteil der Eltern

Namensschild in einer Kita (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)
Namensschild in einer Kita (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Über die Hälfte der berufstätigen Eltern, deren Kinder eine Kita oder Tagespflege besuchen, hat in den vergangenen drei Monaten erlebt, dass eine Einrichtung wegen Personalmangels geschlossen oder nur verkürzt geöffnet wurde. Das zeigt eine aktuelle Befragung durch das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI). Ein Großteil der Eltern gibt an, durch die Schließungen belastet zu sein, ein Drittel hat wegen der Umstände die eigene Berufstätigkeit reduziert.

Insbesondere Mütter übernahmen die zusätzliche Kinderbetreuung. Damit belegen erstmals Daten, wie stark der Personalmangel im Kitabereich den Alltag in den Familien belastet.

WSI-Leiterin Bettina Kohlrausch spricht von einem „Auseinanderklaffen von Anspruch und Realität“ bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und fordert eine „politische Ausbildungsoffensive“, um den Fachkräftemangel zu bewältigen.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt