Antisemitismus-Experte fürchtet weitere Radikalisierung

Verbotene Pro-Palästina-Demo am 18.10.2023 (über dts Nachrichtenagentur)
Verbotene Pro-Palästina-Demo am 18.10.2023 (über dts Nachrichtenagentur)

Benjamin Steinitz, Geschäftsführer des Bundesverbands der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus (RIAS), fürchtet vor dem Hintergrund des andauernden Krieges in Nahost eine Radikalisierung pro-palästinensischer Proteste in Deutschland. „In Berlin, in Nordrhein-Westfalen, aber auch in anderen Teilen Deutschlands wurde in den vergangenen Tagen ganz offen bei Demonstrationen der Terror der Hamas als legitimer Widerstand verherrlicht“, sagte Steinitz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

„Meine große Sorge ist, dass diese Versammlungen anwachsen werden, je länger der Krieg dauert. Und je größer sie werden, umso mehr werden diese Positionen normalisiert, und die Teilnehmer können sich radikalisieren.“ Die Hamas rufe gezielt zu Angriffen gegen die israelische Zivilbevölkerung und zu globaler Solidarität mit ihren Taten auf, sagte Steinitz. „Und vor diesem Hintergrund haben wir gesehen, wie in den vergangenen Tagen an Wohnhäusern von Jüdinnen und Juden Davidsterne auftauchen, es handelt sich um öffentliche Markierungen potenzieller Angriffsziele.“

Das sei eine neue Qualität, und es verunsichere die Leute sehr. „Und mit der Stimmung auf den Straßen wächst die Gefahr von Angriffen“, so der RIAS-Geschäftsführer. Die Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus dokumentieren in elf Bundesländern und auf Bundesebene antisemitische Vorfälle.

Allein der ersten Woche nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober hat RIAS nach eigenen Angaben 202 Vorfälle verifiziert. Dies stellt nach Angaben des Vereins eine Steigerung von 240 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dar.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt