Existenzangst? Was tun, wenn du als Unternehmer nicht mehr funktionierst? 

Existenzangst (über cozmo news)
Existenzangst (über cozmo news)

In der heutigen, sich so schnell wandelnden Businesswelt stehen Unternehmer vor einer Vielzahl von Herausforderungen. Von internationalen Krisen, Lieferkettenproblemen und Personalknappheit sind zahlreiche Firmen betroffen. Die Herausforderungen und Unwägbarkeiten bezüglich des unternehmerischen Erfolgs beeinträchtigen das persönliche Wohlbefinden der Führungskräfte. Zugleich steigern die (vermeintlich) unbegrenzten Möglichkeiten den Erwartungsdruck.

Viele Gründer und Führungspersonen kennen die Angst vor dem Scheitern, den ständigen Druck, den Anforderungen aller Stakeholder gerecht zu werden, und die Schwierigkeit, eine angemessene Work-Life-Balance zu finden. Nicht selten geraten Unternehmer in Existenzangst und befürchten, den Führungsaufgaben nicht mehr gewachsen zu sein. 

Trotz aller Belastungen, denen Führungskräfte jeden Tag ausgesetzt sind, gibt es Grund zur Hoffnung. In einem Gespräch mit der renommierten Expertin Stefanie Brings sind wir der Existenzangst auf den Grund gegangen und haben Wege identifiziert, auf denen Unternehmer zu einem erfolgreichen, erfüllten und zufriedenen Leben finden. Maßgeblich dafür sind eine zeitgemäße Führungskultur und die Weiterentwicklung der Führungspersönlichkeit.

Produktives Mindset statt lähmender Angst

Angst beeinträchtigt und lähmt den Menschen. Nicht umsonst kommt das Wort „Angst“ von „Enge“. Die Angst entsteht auf der kognitiven Ebene. Wir denken über alle möglichen negativen Szenarien nach. Diese Horror-Gedanken reproduzieren sich immer wieder selbst. Schalte diese Denkmaschine aus! Lösche alle hinderlichen Glaubenssätze und baue ein produktives Mindset auf! 

Chancen und Risiken ausgewogen aufschreiben

Das Verschriftlichen von Chancen und Risiken erleichtert dir den rationalen Blick in die Zukunft und ein ausgewogenes Erwartungsmanagement. Unternehmertum ist immer mit Risiken verbunden. Denke ruhig einmal darüber nach, was im schlimmsten Fall passieren könnte! Dabei stellt sich oft heraus, dass selbst das Worst-Case-Szenario beherrschbar wäre. Für die Auflistung der Chancen solltest du dir mindestens genauso viel Zeit nehmen. Auf diese Weise gelingt es dir, die Gedanken und das Handeln auf die erwünschten Zielzustände zu richten. 

Reizüberflutung verhindern und die Stimme der Intuition hören

Intuition ist ein guter Begleiter bei Entscheidungen. Denn meistens wissen wir tief in unserem Innern, was richtig und zukunftsweisend ist. Oft sind wir aber so abgelenkt oder gestresst, dass wir keinen Zugriff auf diese Ressourcen haben. Es ist daher wichtig, regelmäßige Pausen einzulegen und diese Zeit für Entspannung, Meditation oder einen Spaziergang in der Natur zu nutzen. Wenn es irgendwie geht, solltest du dein Handy zwischendurch mal ausschalten, um ganz bei dir zu sein. Die Stimme der Intuition wird dann wieder wahrnehmbar.

Weiterentwicklung der Führungsqualitäten 

In der heutigen Zeit müssen Unternehmer ihre Führungsqualitäten kontinuierlich weiterentwickeln. Es ist erforderlich, sich selbst und den eigenen Führungsstil kritisch zu reflektieren. Existenzangst kann das Ergebnis einer Überforderung sein. Eine mögliche Lösung besteht darin, mehr Aufgaben zu delegieren. Dadurch wirst du entlastet und hast mehr Zeit zum Nachdenken über strategische Entscheidungen. Zugleich überträgst du Verantwortung an deine Teams und bringst somit dein Vertrauen sowie deine Wertschätzung zum Ausdruck.

Zeitmanagement lernen und neue Freiräume gewinnen

Oft ist Zeitdruck eine wesentliche Ursache für Existenzangst und das Gefühl der Überforderung. Ein entspanntes Tagesmanagement kann jeder lernen und sich dadurch neue Freiräume erschließen. Wer die Zeit mit strategischem Weitblick managt und dabei berufliche Aufgaben mit persönlichen Bedürfnissen in Einklang bringt, wird die Existenzangst überwinden und neue Souveränität gewinnen.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt