Bill und Tom Kaulitz: Nichts bleibt verborgen: In ihrer neuen Doku gewähren die „Tokio Hotel“-Zwillinge tiefe Einblicke

Lustig, ehrlich, unterhaltsam: Tom und Bill Kaulitz präsentierten jetzt in Berlin ihre neue Doku. (über highgloss.de)
Lustig, ehrlich, unterhaltsam: Tom und Bill Kaulitz präsentierten jetzt in Berlin ihre neue Doku. (über highgloss.de)

Einst flüchteten sie aus Deutschland nach Los Angeles, um aufdringliche Stalker loszuwerden und endlich wieder Privatsphäre zu erleben. Jetzt öffnen Tom und Bill in ihrer Doku „Kaulitz & Kaulitz“ (ab sofort auf Netflix) die Türen zu ihrem Zuhause und erlauben einen Blick in ihr exklusives Leben zwischen internationaler Karriere, Familienleben, Tokio Hotel-Tourbus, Partys, Drama, Flirts und einem Roadtrip durch die USA.

Verborgen bleibt nichts. Was hat sie dazu bewogen? „Ja, wir haben gesagt: Jetzt auch ohne Kompromisse“, so Bill im Gespräch mit Sat.1 bei der Premiere. Wenn sie schon eine Doku machen „dann muss die Kamera auch überall hinkommen, also auch dahin, wo es hässlich wird.“ Er ist der Meinung: „Wenn man keine Geheimnisse mehr hat, kann auch nicht mehr über Geheimnisse berichtet werden.“ Bruder Tom stimmt zu.

Klar, dass auch seine Ehefrau Heidi Klum (50) zu Wort kommt – und sogar die Mama der 34-jährigen Zwillinge, die sonst eher schüchtern ist und gern im Hintergrund bleibt, ist dabei. Offensichtlich wird in der Doku, wie unterschiedlich die eng verbundenen Brüder inzwischen leben.

Während Tom laut Bill „das typische Spießerleben“ führt, wartet er selbst noch auf die große Liebe. Sein Problem? „Dass ich auf Arschlöcher stehe.“ Tja, schwierig …

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.