Britischer Polizist nach brutaler Festnahme eines Schwarzen suspendiert

Symbolbild: Britische Polizei - New Scotland Yard
Symbolbild: Britische Polizei - New Scotland Yard

Die britische Polizei hat einen Beamten nach der gewaltsamen Festnahme eines Schwarzen in London vom Dienst suspendiert. Der Beamte habe Techniken angewendet, die besorgniserregend seien und nicht „in der Polizeiausbildung gelehrt werden“, erklärte der stellvertretende Londoner Polizeipräsident Steve House am Freitag. Auf einem in Onlinenetzwerken veröffentlichten Video war zu sehen, wie die Polizisten den mit Handschellen gefesselten Mann auf den Boden drücken.

Einer der Beamten drückt dabei sein Knie auf den Hals des Mannes. Dieser ruft mehrmals: „Runter von meinem Hals!“ Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge am Donnerstag im Norden Londons. Die Polizisten nahmen den Mann wegen einer Schlägerei und Waffenbesitzes fest.

House bezeichnete die Aufnahmen als „extrem verstörend“. Ein Beamter sei suspendiert worden, ein weiterer sei aus dem operativen Dienst abgezogen worden. Ob auch er suspendiert wird, werde derzeit geprüft. Die unabhängige Polizeiaufsichtsbehörde IOPC sei in dem Fall eingeschaltet worden, erklärte House.

Der Vorfall erinnert an den Tod des Afroamerikaners Georg Floyd in der US-Stadt Minneapolis Ende Mai. Er war gestorben, nachdem ihm ein weißer Polizist fast neun Minuten lang das Knie in den Nacken gepresst hatte. Der Fall hatte weltweite Anti-Rassismus-Proteste ausgelöst.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25595 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.