Wilder Puma sorgt in Santiago de Chile für Aufregung

Symbolbild: Puma
Symbolbild: Puma

Ein wilder Puma hat in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile für Aufregung gesorgt. Das Tier streifte nach Behördenangaben am Mittwoch durch den Nobelvorort Lo Barneacha, bevor es von Polizisten und Tierexperten eingefangen werden konnte. Anwohner hatten beobachtet, wie die Raubkatze erst durch die Straßen spazierte und sich dann in einem Haus versteckte. Als der Puma sein Versteck verließ, wurde er mit Betäubungspfeilen ruhiggestellt und eingefangen.

Die Polizei brachte den Puma in den Zoo, der ihn für eine Untersuchung in seine Tierklinik brachte. „Wenn alles gut geht, wird er in seinen natürlichen Lebensraum zurückgebracht“, verkündete der Zoo im Onlinedienst Twitter.

Es war schon das sechste Mal seit März, dass in Santiago ein Puma eingefangen werden musste. Die Behörden vermuten, dass die Raubkatzen auf der Suche nach Nahrung aus den Hügeln im Umland in die Stadt kommen – und dort ungestört umherstreifen, weil wegen der Corona-Pandemie weniger Menschen auf der Straße sind als sonst.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 37916 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH