Geizige Krankenkasse: AOK will Preis für Corona-Tests drücken

Auswertung von Tests
Auswertung von Tests

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) wollen die Kosten für Corona-Tests drücken. Der Chef des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, appellierte deshalb jetzt in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Dienstagsausgaben) an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), den Krankenkassen die gesetzliche Möglichkeit für Preisverhandlungen einzuräumen. Es sei „unangemessen“, dass die Kassen für jeden Test auf das neuartige Coronavirus knapp 40 Euro bezahlen müssten.

„Die Labore machen damit inzwischen dicke Gewinne“, sagte Litsch. Laborbetreiber hätten ihm bestätigt, dass sie mit der Hälfte des Preises „gut leben könnten“. Ein Preis von 20 Euro wäre also „durchaus angemessen“. 

Derzeit gebe es aber für die Kassen rechtlich keine Möglichkeit, einen niedrigeren Preis durchzusetzen, beklagte der AOK-Verbandschef. „Uns sind hier die Hände gebunden“. Er appelliere deshalb an Spahn, „den Weg dafür zu ebnen, dass die Kassen mit Laboren die Preise für Corona-Tests selbst verhandeln können“. Dann könnten die Kassen für ihre Versicherten und die Arbeitgeber „viel Geld sparen“. 

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28041 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.