US-Botschafter in Peking geht in den Ruhestand

Peking, China
Peking, China

Inmitten der angespannten Beziehungen zwischen den USA und China geht der US-Botschafter in Peking, Terry Branstad, in den Ruhestand. US-Außenminister Mike Pompeo dankte dem 73-Jährigen am Montag für seine Dienste. Branstad habe „dazu beigetragen, die Beziehungen zwischen den USA und China wieder ins Gleichgewicht zu bringen, so dass sie ergebnisorientiert, auf Gegenseitigkeit beruhend und fair sind“, schrieb Pompeo auf Twitter.

„Ich bin am stolzesten auf unsere Arbeit, die wir geleistet haben, um das Phase-Eins-Handelsabkommen zu erreichen und konkrete Ergebnisse für unsere Gemeinden zu Hause zu erzielen“, wurde Branstad in einer Erklärung der US-Botschaft zitiert. Bei dem Phase-Eins-Abkommen handelt es sich um eine Vereinbarung, in der China zugesagt hatte, mehr US-Waren zu importieren und geistiges Eigentum zu respektieren.

Branstad wird China laut dem US-Ministerium im Oktober verlassen. Er hatte sein Amt in Peking im Mai 2017 übernommen, nachdem er zuvor mehr als 20 Jahre Gouverneur von Iowa war. Branstad war einer der ersten Unterstützer der Präsidentschaftskandidatur von Donald Trump 2016.

Wer auf Branstad als Botschafter folgen wird, blieb unklar. In einer ersten Reaktion teilte das chinesische Außenministerium mit, ihm liege bisher keine Notiz über einen Rücktritt des Diplomaten vor. 

Im Juni hatte Peking Branstad einbestellt, nachdem Präsident Trump wegen des umstrittenen Sicherheitsgesetzes für Hongkong US-Sanktionen verhängt hatte. Die Regierung in Peking bewertete die Maßnahmen als „grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas“.

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH