Biden-Team: Trump würde bei Wahlniederlage notfalls aus Weißem Haus „hinausgeleitet“

Donald Trump - Bild: Tia Dufour/Weißes Haus
Donald Trump - Bild: Tia Dufour/Weißes Haus

Was passiert, wenn US-Präsident Donald Trump nach einer möglichen Wahlniederlage das Weiße Haus nicht räumen will? Das Wahlkampfteam seines Herausforderers Joe Biden hat sich betont gelassen gegeben: Der Republikaner werde dann ganz einfach wie ein „Unbefugter“ aus dem Amtssitz des Präsidenten „hinausgeleitet“.

„Das amerikanische Volk wird diese Wahl entscheiden“, erklärte Biden-Sprecher Andrew Bates am Freitag. „Und die US-Regierung ist absolut in der Lage, Unbefugte aus dem Weißen Haus hinauszugeleiten.“

Im Wahlkrimi um die Präsidentschaft ist ein Sieg des früheren Vizepräsidenten Biden zuletzt immer näher gerückt. Der 77-Jährige liegt inzwischen in den entscheidenden Bundesstaaten Arizona, Georgia, Nevada und Pennsylvania vor Trump, wenn auch mit teils äußerst geringem Vorsprung.

Der Präsident hatte schon in der Wahlnacht einen Sieg für sich in Anspruch genommen und ohne jeden Beleg angeblichen Wahlbetrug seiner Gegner angeprangert. Kritiker befürchten, dass er sich mit aller Macht an das Weiße Haus klammern könnte.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH