Guterres wirft Staaten „selbstmörderisches“ Versagen im Kampf gegen Klimakrise vor

Antonio Guterres - Bild: U.S. Mission Photo by Eric Bridiers
Antonio Guterres - Bild: U.S. Mission Photo by Eric Bridiers

UN-Generalsekretär António Guterres hat der Weltgemeinschaft ein „selbstmörderisches“ Versagen bei der Bekämpfung der Erderwärmung vorgeworfen. „Die Menschheit führt einen Krieg gegen die Natur. Das ist selbstmörderisch“, sagte Guterres bei einer Ansprache an der Columbia University in New York am Mittwoch. Er rief dazu auf, die Zeit nach der Corona-Pandemie als Chance zu nutzen. Die Wiederaufbauphase und „die Wiederherstellung unseres Planeten müssen zwei Seiten derselben Medaille sein“.

Auf einem für den 12. Dezember geplanten Gipfel anlässlich des fünften Jahrestags des Pariser Klimaschutzabkommens müsse ein neuer Weg eingeschlagen werden, forderte der UN-Generalsekretär. „Die biologische Vielfalt bricht zusammen. Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Ökosysteme verschwinden vor unseren Augen. Wüsten breiten sich aus. Feuchtgebiete gehen verloren.“ Durch Luft- und Wasserverschmutzung stürben zudem jährlich neun Millionen Menschen. Daher müsse die Bekämpfung der Klimakrise die „oberste Priorität“ des 21. Jahrhunderts werden, forderte Guterres.

Anzeige

Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH