EMA zuversichtlich zu Entscheidung über AstraZeneca-Impfstoff Ende der Woche

Impfung - Bild: TatianaMara via Twenty20
Impfung - Bild: TatianaMara via Twenty20

Die Chefin der EU-Arzneimittelbehörde EMA, Emer Cooke, hat sich zuversichtlich gezeigt, die Zulassungsprüfung für den Corona-Impfstoff von AstraZeneca „bis Ende der Woche“ abzuschießen. Die Bewertung befinde sich in der Endphase, sagte Cooke am Dienstag im Gesundheitsausschuss des Europaparlaments. Sie bestätigte, dass sich bisherige Daten des Unternehmen nur auf „eine sehr kleine Zahl“ älterer Testpersonen bezögen, ließ aber offen, ob dies Auswirkungen auf den Umfang der Zulassung haben könnte.

Die Experten der Behörde und der Mitgliedstaaten bewerteten die Gesamtheit der Daten für die Zulassung, betonte Cooke. Dabei werde auch einbezogen, „was vernünftigerweise bei Bevölkerungsgruppen erwartet werden kann, die noch nicht untersucht wurden“. Dies sei „ein normaler Prozess“.

Auf eine Frage zu verschiedenen Optionen bei der Zulassung, sagte Cooke, eine Beschränkung auf bestimmte Altersgruppen sei theoretisch möglich. „Es ist möglich, eine Zulassung abzuschließen, die sich auf eine bestimmte Altersgruppe konzentriert, oder es ist möglich, eine Zulassung für eine breitere Altersgruppe abzuschließen.“ Sie könne dem Ergebnis aber nicht vorgreifen.

Am Dienstag hatten deutsche Medienberichte für Aufregung gesorgt, dass die EU den Impfstoff wegen angeblich extrem niedriger Wirksamkeit bei Senioren nur für Menschen unter 65 Jahren zulassen könnte. Über die Zulassung des AstraZeneca-Impfstoffs will die EU am Freitag entscheiden. Es wäre der dritte Impfstoff nach den Wirkstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna, der auf den Markt kommen dürfte.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19544 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.