Knapp drei von vier Deutschen verkaufen ausrangierte Sachen im Netz

Symbolbild: Lieferung mehrerer Pakete
Symbolbild: Lieferung mehrerer Pakete

Die meisten Deutschen verkaufen ausrangierte Dinge mittlerweile im Netz: Laut einer Umfrage bieten 72 Prozent der Bundesbürger mindestens einmal im Jahr gebrauchte oder neuwertige Gegenstände online an, wie der Digitalverband Bitkom am Donnerstag mitteilte. Gut jeder Vierte (27 Prozent) tut dies sogar mindestens einmal pro Monat.

Die meisten Online-Verkäufer (69 Prozent) versuchen, Kleidung, Schuhe und Accessoires für Erwachsene via Internet noch zu Geld zu machen. 43 Prozent inserieren Kinderspielzeug und 40 Prozent Haushaltsartikel. Jeder Dritte (32 Prozent) verkauft online Kunst oder Dekorationsartikel. 30 Prozent sind schon elektronische Haushaltsgeräte über das Internet losgeworden und jeder Vierte (26 Prozent) alte Musik-CDs oder Platten.

23 Prozent haben laut Bitkom-Umfrage schon Smartphones oder Handys im Netz verkauft, ebenso viele alte Möbel. Dabei können auch kaputte Fernseher oder Waschmaschinen Geld bringen, wie der Verband mitteilte: Acht Prozent haben schon einmal ein defektes Gerät online verkauft.

Neben Plattformen wie Ebay oder Amazon nutzen viele Verkäufer auch soziale Netzwerke. Mehr als jeder fünfte Befragte (22 Prozent) wurde ausrangierte Dinge zum Beispiel bei Facebook Marketplace los. „Die Plattformen und Portale haben das klassische Kleinanzeigen-Geschäft in Zeitungen mittlerweile fast komplett ersetzt“, erklärte Bitkom. Der Verband hatte 1002 Personen in Deutschland ab 16 Jahren repräsentativ befragen lassen.

Anzeige

Bewerbe Dich jetzt!

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 15163 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Hinweis: Es gilt die Netiquette! Hier ist kein Platz für Hass und Hetze. Jeder Kommentar kann durch die Redaktion gelöscht werden, sollte er gegen die Netiquette verstoßen.


Nachfolgende Daten kannst Du freiwillig hinterlassen (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!):