Gedenken an Corona-Tote – Bätzing erinnert an die Schicksale hinter den Zahlen

Georg Bätzing - Bild: Bistum Limburg
Georg Bätzing - Bild: Bistum Limburg

Die katholische Kirche hat am Samstag in vielen Gottesdiensten der Opfer der Corona-Pandemie gedacht. „Hinter diesen kaum begreiflichen Zahlen der Toten stehen einzelne Schicksale“, sagte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, am Samstag bei einem Gottesdienst in Limburg. „Wir denken an die vielen Verstorbenen der Corona-Pandemie, an die vielen, die im vergangenen Jahr einsam sterben mussten, und wir denken an die Trauernden.“

Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) starben in Deutschland bisher 69.888 Menschen an oder mit dem Coronavirus. Allein am Samstag wurden 369 Todesfälle registriert.

In dem Gottesdienst in Limburg kamen nach Angaben des Bistums auch Hinterbliebene und medizinisches Personal zu Wort. Demnach berichtete ein Ehepaar davon, wie ein Neffe an Corona starb und neun Tage später auch dessen Mutter. Die Zeit davor seien „bange Wochen“ gewesen – „ohne eine Kontaktmöglichkeit, es gab nur die Gespräche mit Ärzten und Pflegern, es war ein ständiges Auf und Ab“, zitierte das Bistum das Ehepaar. 

Die Leiterin der Corona- und Palliativstation im Limburger Krankenhaus, Christiane Schulz, berichtete den Angaben zufolge davon, wie sich Angehörige nicht mehr von den Sterbenden verabschieden können. „Der Zustand verschlechtert sich, das Besuchsverbot verhindert Begegnung – und dann sterben diese Menschen im Krankenhaus.“

Die Gedenkgottesdienste an diesem Wochenende gehen zurück auf eine Initiative des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE). Dieser hatte dazu aufgerufen, an jedem Tag der Fastenzeit in einem europäischen Land an die Opfer der Corona-Pandemie zu erinnern. Nachdem am 17. Februar 2021 in Albanien begonnen wurde, folgt nun Deutschland der Initiative.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22888 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.