Nürnberg in der Dauerschleife der Ausgangssperre gefangen

Symbolbild: Stay Home
Symbolbild: Stay Home

NÜRNBERG. Gerade einmal eine Woche hat es gedauert bis die nächtliche Ausgangssperre in Nürnberg wieder in Kraft getreten ist. Zum gestrigen Dienstag sank die Corona-Inzidenz in Nürnberg auf 99. Heute, nur einen Tag später, ist die Inzidenz wieder auf über 102 geklettert.

Bedeutet dies nun, dass der Zähler der Inzidenztage wieder auf null zurückgesetzt wird?

„Ja, denn es müssen 7 Tage in Folge die 100 unterschritten werden, damit § 3 Satz 3 [Aufhebung] in Kraft tritt“, so Harald Zirkel, Bereichsleiter beim Nürnberger Gesundheitsamt auf Anfrage des Nürnberger Blatt.

Warum schafft es Nürnberg nicht unter 100 zu bleiben – andere Städte wie München, Augsburg, gar Berlin schaffen es ja auch?

Zirkel: „‚Schaffen‘ kann das nur die gesamte Stadtbevölkerung, in dem sie dem Virus keine Chance mehr lässt, sich auszubreiten. Im Übrigen sind die Städte auf Grund Sozial- und Wirtschaftsstruktur nur schwer vergleichbar.“

Woher kommen die Infektionen?

Zirkel: „Diffuses Geschehen, teilweise in Pflegeheimen, in bestimmten Betrieben, bei privaten Kontakten ohne Maske und Abstand, durch Einreisende.“

Warum greift die Stadtverwaltung nicht konsequenter durch und sorgt so für niedriger Inzidenzzahlen?

Zirkel: „Die Stadt hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die über die bayerische Verordnung hinaus geht.“

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Raffi Gasser 1134 Artikel
Chefredakteur des Nürnberger Blatt und Programmdirektor von FLASH TV