Rio muss Corona-Impfkampagne wegen Lieferproblemen aussetzen

Impfdosen - Bild: ira_lichi via Twenty20
Impfdosen - Bild: ira_lichi via Twenty20

Die Impfkampagne gegen das neuartige Coronavirus in Rio de Janeiro muss wegen Lieferengpässen vorerst eingestellt werden. Von Dienstag an werde es bis in die kommende Woche hinein keine Impfungen geben, teilte der Bürgermeister der brasilianischen Millionenmetropole, Eduardo Paes, am Montag auf Twitter mit. „Die neuen Dosen sind nicht angekommen. Wie müssen unsere Kampagne morgen unterbrechen.“

Rio de Janeiro ist Brasiliens zweitgrößte Stadt und weist mit fast 18.000 Corona-Toten landesweit die höchste Todesrate auf. Zwei Städte im gleichnamigen Bundesstaat, Niteroi und São Goncalo, hatten die Impfungen bereits in der vergangenen Woche wegen fehlender Vakzine für mehrere Tage aussetzen müssen. 

Brasilien gehört zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern der Welt. Rund 239.000 Infizierte starben bereits – nur die USA verzeichnen noch mehr Corona-Tote. Brasiliens rechtsextremer Staatschef Jair Bolsonaro steht wegen seines Corona-Krisenmanagements in der Kritik. Die Impfungen in dem Land begannen erst Mitte Januar und damit deutlich später als in den USA, Europa oder anderen lateinamerikanischen Ländern.

Am Montag nun kündigte Bolsonaro an, er wolle ein in Israel entwickeltes Nasenspray gegen das Coronavirus ordern. Dieses Spray habe gegen schwere Covid-19-Erkrankungen „eine Effektivität von nahezu 100 Prozent“, twitterte der Staatschef, der zwei Tage zuvor mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu telefoniert hatte. 

Das Nasenspray wurde allerdings nach Angaben der beteiligten israelischen Forscher erst an äußerst wenig Menschen getestet, ein Zulassung hat es noch nicht. Dessen ungeachtet sprach Netanjahu bereits von einem „Wunder“.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22549 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.