Russischer Botschafter zu „dringendem Gespräch“ ins Auswärtige Amt zitiert

Auswärtiges Amt - Bild: flickr.com/photos/119091468@N08/ - CC BA-SA 2.0
Auswärtiges Amt - Bild: flickr.com/photos/119091468@N08/ - CC BA-SA 2.0

Als Reaktion auf die Ausweisung eines deutschen Diplomaten ist der russische Botschafter am Freitag zu einem „dringenden Gespräch“ ins Auswärtige Amt zitiert worden. Staatssekretär Miguel Berger habe Botschafter Sergej Netschajew „die deutsche Haltung sehr deutlich gemacht“, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Ausweisung von Diplomaten aus Deutschland, Schweden und Polen aus Russland zuvor scharf kritisiert. Der Schritt Moskaus sei „ungerechtfertigt“ und „eine weitere Facette“ dessen, „was ziemlich fernab von Rechtsstaatlichkeit in Russland zu beobachten ist“, sagte Merkel. Russland wirft den betroffenen Diplomaten vor, an „illegalen Protesten“ der Opposition gegen die Inhaftierung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny teilgenommen zu haben.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte, die Ausweisung beschädige das Verhältnis zwischen Russland und der EU weiter. „Sollte die russische Föderation diesen Schritt nicht überdenken, wird er nicht unbeantwortet bleiben“, erklärte Maas.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH