Schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Schock-Rocker Marilyn Manson

Marilyn Manson - Bild: Andreas Lawen, Fotandi, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Marilyn Manson - Bild: Andreas Lawen, Fotandi, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Mehrere Frauen, unter ihnen die US-Schauspielerin Evan Rachel Wood, haben schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Schock-Rocker Marilyn Manson erhoben. „Er hat sich mein Vertrauen erschlichen, als ich noch ein Teenager war, und mich dann jahrelang schrecklich missbraucht“, schrieb die in der Vergangenheit mit Manson liierte Wood am Montag im Online-Dienst Instagram. „Ich wurde einer Gehirnwäsche unterzogen und zur Unterwürfigkeit manipuliert.“

Gemeinsam mit der aus der Science-Fiction-Serie „Westworld“ bekannten Wood erhoben mindestens vier weitere Frauen schwere Vorwürfe gegen den Musiker, der mit bürgerlichem Namen Brian Hugh Warner heißt. Sie werfen dem 52-Jährigen sexuellen Missbrauch bis hin zur Vergewaltigung vor, außerdem Manipulation, erzwungenen Drogenkonsum, Einschüchterung, körperliche Gewalt und Todesdrohungen.

Die heute 33-jährige Wood war bis ins Jahr 2010 mit Manson in einer Beziehung. 2016 schilderte sie im Kurzbotschaftendienst Twitter und dann 2018 vor einem Kongressausschuss, dass sie in der Vergangenheit Opfer sexueller Gewalt geworden war. Namen nannte die Schauspielerin damals aber nicht.

Nun beschuldigte Wood den Rockmusiker Manson, der Täter zu sein. Sie wolle nicht länger in Angst vor „Vergeltung, Verleumdung oder Erpressung“ leben. „Ich bin hier, um diesen gefährlichen Mann zu entlarven“, schrieb Wood auf Instagram. Es dürfe nicht zugelassen werden, dass der 52-Jährige noch „mehr Leben ruiniert“. „Ich stehe an der Seite der vielen Opfer, die nicht länger schweigen werden.“

Vertreter und der Anwalt Mansons reagierten zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme zu den Vorwürfen. Schon 2018, nachdem die Missbrauchsvorwürfe gegen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein publik geworden waren, war eine Anzeige gegen den für seinen Gothic-Look bekannten Manson erstattet worden. Dabei ging es um mutmaßliche Sexualdelikte im Jahr 2011. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren aber ein.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23707 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.