Stiftung Patientenschutz kritisiert Verschiebung der kostenlosen Schnelltests

Corona-Schnelltest
Corona-Schnelltest

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat die Verschiebung der kostenlosen Schnelltests scharf kritisiert. „Beim Schnelltest für jedermann bahnt sich für den Bundesgesundheitsminister das nächste Fiasko an“, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. „Versprochen und wieder nicht gehalten – für Jens Spahn wird das immer mehr zum ministeriellen Motto“, sagte der Patientenschützer.

Dabei seien Tests und Impfungen die einzigen Chance, mit dem Virus zu leben, sagte Brysch weiter. „Bei 2000 Krankenhäusern, 20.000 Apotheken und 100.000 Arztpraxen muss das mögliche sein.“ 

Spahn hatte ursprünglich am 1. März mit den kostenlosen Schnelltests starten wollen, das Corona-Kabinett verschob das Vorhaben am Montag allerdings. Es soll nun zunächst bei den Bund-Lander-Beratungen am 3. März besprochen werden.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19355 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.