Tschechische Krankenhäuser wegen Corona am Limit

Corona - Bild: 9_fingers_ via Twenty20
Corona - Bild: 9_fingers_ via Twenty20

Angesichts der hohen Corona-Fallzahlen hat Tschechien seine Kapazitätsgrenze bei den Plätzen auf den Intensivstationen erreicht. Vor allem qualifiziertes Personal fehle, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Vladimir Cerny am Dienstag vor Journalisten. Er verwies auf die Möglichkeit, Patienten aus dem schwer betroffenen tschechischen Westen in deutsche Krankenhäuser zu verlegen. Die Regierung dürfte Deutschland demnach offiziell bitten, Patienten aufzunehmen.

Laut einer AFP-Zählung liegt das Land bei den Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen weltweit an der Spitze, bei den Todesfällen nur hinter der benachbarten Slowakei. Cerny warnte vor einer Überlastung des gesamten Gesundheitssystems. Bei der Behandlung von Nicht-Corona-Patienten gebe es bereits Verzögerungen. „Wir stehen kurz davor, dass uns die Kapazitäten für die Intensivpflege ausgehen. Das System ist nahe an seiner Grenze.“ 

Tschechien registrierte am Dienstag mehr als 1.300 Patienten auf der Intensivstation, darunter 660 an Beatmungsgeräten, wie Cerny erklärte. 

Vor zwei Wochen hatte Gesundheitsminister Jan Blatny noch ein Angebot aus Deutschland abgelehnt, das Krankenhaus in der westlichen Stadt Cheb zu entlasten. Er erntete dafür öffentliche Kritik.

Nachdem die erste Welle in Tschechien noch eingedämmt werden konnte, kämpft das Land seit dem Sommer 2020 mit wiederkehrenden Corona-Ausbrüchen. Seit Beginn der Pandemie wurden in Tschechien mehr als 1,16 Millionen Infektionsfälle und mehr als 19.500 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Kulturelle Einrichtungen bleiben ebenso wie die meisten Geschäfte, Restaurants und Schulen geschlossen.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19125 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.