Arbeitsagentur braucht wegen langen Lockdowns mehr Geld

Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg - Bild: Bundesagentur für Arbeit
Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg - Bild: Bundesagentur für Arbeit

Wegen der anhaltenden Einschränkungen für viele Branchen rechnet die Bundesagentur für Arbeit (BA) in diesem Jahr mit einem höheren Finanzbedarf als zuvor angenommen. „Dieses Jahr sind 3,3 Jahr Milliarden als Zuschuss eingeplant“, sagte die BA-Finanzvorständin Christiane Schönefeld der „Rheinischen Post“ vom Samstag. „Doch angesichts des anhaltenden Lockdowns ist schon jetzt abzusehen, dass wird damit nicht auskommen.“

Der Finanzbedarf an Bundesmitteln für dieses Jahr könne „um einige Milliarden Euro höher liegen“, schätzte Schönefeld. „Vor allem dann, wenn der Lockdown anhält und dadurch die Ausgaben für das Kurzarbeitergeld weiter stark steigen.“

Die BA gebe seit Beginn des Lockdowns im Dezember pro Woche 500 Millionen Euro für Kurzarbeit aus, sagte die BA-Managerin. Für 2021 seien für diesen Posten insgesamt sechs Milliarden Euro eingeplant. „Durch den langen Lockdown ist diese Summe bereits aufgebraucht.“

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH