Mehr als 150 Millionen Corona-Fälle weltweit seit Beginn der Pandemie

Corona - Bild: 9_fingers_ via Twenty20
Corona - Bild: 9_fingers_ via Twenty20

Weltweit haben sich seit dem Beginn der Corona-Pandemie mehr als 150 Millionen Menschen mit dem neuartigen Erreger infiziert. Bis Freitagmorgen wurden weltweit 150.337.583 Ansteckungen offiziell registriert, wie die Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage von Behördenangaben errechnete. Die Zahl der Menschen, die sich täglich mit dem Coronavirus anstecken, ist derzeit so hoch wie noch nie.

Fast sechs Millionen Neuansteckungen wurden allein in der vergangenen Woche registriert. Das liegt vor allem am dramatischen Anstieg der Fälle in Indien, wo binnen sieben Tagen rund 2,5 Millionen neue Infektionsfälle verzeichnet wurden. Weltweit hat sich die tägliche Infektionsrate seit Mitte Februar mehr als verdoppelt: Nach der zweiten Infektionswelle im Winter lag sie bei gut 350.000 Fällen pro Tag, inzwischen sind es 821.000.

Indien hat sich in den vergangenen Tagen zum Epizentrum der Pandemie entwickelt. Der starke Anstieg der Infektionszahlen ist vermutlich auch auf die neue Virusvariante B.1.617 zurückzuführen, die zuerst in Indien registriert wurde und nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mittlerweile in mindestens 17 Ländern nachgewiesen wurde.

Insgesamt wurden in Indien bislang 18.762.976 Infektionsfälle offiziell verzeichnet. Mehr Fälle (32.288.764) wurden nur in den USA registriert. Auf Platz drei liegt Brasilien mit 14.590.678 Fällen. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind Montenegro (15.457 Fälle pro 100.000 Einwohner), Tschechien (15.207) und Slowenien (11.513) am schlimmsten betroffen.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH