Prinz William schließt sich Online-Boykott wegen Rassismus gegen Fußballer an

Stoppt Rassismus!
Stoppt Rassismus!

Der britische Prinz William hat sich einem Boykott der Online-Medien als Protest gegen Rassismus im Fußball angeschlossen. Als Präsident des englischen Fußballverbandes schließe er sich dem Boykott „der gesamten Fußballgemeinschaft“ an, schrieb der Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles am Freitag im Onlinedienst Twitter. Der nationale Fußballverband, die Premier League und weitere Verbände boykottieren seit Freitagnachmittag und noch bis Montagabend die sozialen Medien.

Mit der Aktion protestieren die Verbände gegen rassistische Beleidigungen von Spielern im Internet. Sie forderten die Betreiber der Online-Plattformen auf, konsequenter gegen Rassimus im Internet vorzugehen.

Bereits im Januar hatte Prinz William rassistische Angriffe auf Fußballer als „abscheulich verurteilt“. In den vergangenen Monaten war eine Reihe von prominenten Fußballspielern im Internet rassistisch beleidigt worden. Laut dem Verein Manchester United stieg die Zahl beleidigender Angriffe auf dessen Spieler seit September 2019 um 350 Prozent.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25543 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.