Von Sputnik-1 bis Sputnik – Russlands wissenschaftliche Erfolge der vergangenen sieben Jahrzehnte

Sputnik V - Bild: 9_fingers_ via Twenty20
Sputnik V - Bild: 9_fingers_ via Twenty20

Raumfahrt, Waffen, Medizin: Vom weltweit ersten Satelliten Sputnik-1 über Juri Gagarins Weltraum-Premiere vor 60 Jahren bis zum Corona-Impfstoff Sputnik V kann Russland auf eine Vielzahl von wissenschaftlichen Erfolgen in den verschiedensten Bereichen zurückblicken. Ein Überblick der größten Errungenschaften des Landes der vergangenen sieben Jahrzehnte:

Sputnik-1

Am 4. Oktober 1957 sandte Russland den weltweit ersten Satelliten – eine Metallkugel mit vier Antennen – in die Erdumlaufbahn. Das Signal, das Sputnik-1 zur Erde schickte, war im Kalten Krieg der Startschuss für den Wettlauf zwischen der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten um die Eroberung des Weltalls. Dass Sputnik-1 per Interkontinentalrakete ins Weltall befördert wurde, zeigte Washington gleichzeitig, dass Moskaus Raketen in der Lage sind, US-Territorium zu treffen.

In den ersten Jahren konnten die Sowjets ihren Vorsprung im Weltall behaupten. Am 12. April 1961 starteten sie den ersten bemannten Raumflug mit Gagarin, vier Jahre später folgte der ersten Weltraumspaziergang durch Alexej Leonow und 1966 die erste Mondsonde. 1969 kamen ihnen dann jedoch die USA mit der ersten bemannten Mondlandung zuvor.

AK-47

Zehn Jahre vor Sputnik-1 entwickelte der sowjetische Militäringenieur Michail Kalaschnikow das nach ihm benannte Sturmgewehr, auch bekannt als AK-47. Heute sind weltweit nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen rund 100 Millionen der preiswerten, extrem robusten und zuverlässigen Maschinengewehre im Umlauf. Überall auf der Welt sind sie gleichermaßen beliebt bei Heeren, Kriminellen – und Revolutionären: Die Kalaschnikow wurde auch zum Symbol des Kampfs gegen die Kolonialisierung. Noch heute ziert sie die Flagge von Mosambik – als Zeichen für den erfolgreichen Kampf um nationale Souveränität.

Tetris und Kaissa

Weniger tödlich aber genauso populär war die russische Erfindung Tetris. Das Puzzle-Computerspiel mit Suchtpotenzial wurde 1984 von dem Software-Entwickler Alexej Paschitnow erdacht. Seine erklärte Intention war es, die Menschen mit Computern glücklich machen. Russische Software half auch bei der Revolutionierung des Schachspiels: In der Schach-Weltmacht Sowjetunion, die von 1948 bis 1972 den Weltmeistertitel hielt, wurde das Computerprogramm Kaissa entwickelt, das 1974 die Weltmeisterschaft im Computerschach gewann.

Hyperschall-Waffen

Doch der Kernbereich russischer Erfindungen ist seit langem die Militärtechnologie. 2018 enthüllte Präsident Wladimir Putin persönlich das atomare Hyperschall-Raketensystem  Awangard, das er als „unverwundbar“ bezeichnete: Die Hypersonic-Waffen seien schneller als der Schall und somit zu schnell für die bisherigen Raketenabwehr-Systeme. Putin sprach von einem „technischen Durchbruch“, vergleichbar mit der Entwicklung von Sputnik-1.

Impfstoff Sputnik V

Während der schlimmsten Pandemie seit 100 Jahren ließ Russland im August 2020 den weltweit ersten Corona-Impfstoff namens Sputnik-V zu. Dass der Impfstoff noch vor der letzten und umfangreichsten klinischen Testphase zugelassen wurde, erntete im In- und Ausland Kritik. In den Monaten darauf zeigte es sich jedoch, dass der Impfstoff sicher und wirksam ist. Inzwischen ist Sputnik V in fast 60 Ländern zugelassen.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23707 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.