China weist Aufforderung der G7-Außenminister zur Einhaltung der Menschenrechte zurück

China (über cozmo news)
China (über cozmo news)

China hat die Aufforderung der Außenminister der G7-Staaten zur Einhaltung der Menschenrechte am Donnerstag „scharf verurteilt“. Die G7 hätten „unbegründete Anschuldigungen gegen China erhoben“ und sich in „innere Angelegenheiten Chinas eingemischt“, sagte der Sprecher des Außenministeriums in Peking, Wang Wenbin. Die G7-Gruppe zerstöre dadurch „mutwillig die Normen der internationalen Beziehungen“.

Die G7-Außenminister hatten bei ihrem ersten persönlichen Treffen seit zwei Jahren die Regierung in Peking aufgefordert, die Menschenrechte zu respektieren. Sie zeigten sich „zutiefst besorgt“ über die Unterdrückung der Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang und kritisierten das harsche Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Demokratiebewegung in der Sonderverwaltungszone Hongkong.

China steht derzeit international wegen seines Vorgehens in der Sonderverwaltungszone Hongkong sowie in der Provinz Xinjiang massiv in der Kritik. Kritik aus dem Ausland im Bereich Menschenrechte verbittet sich die kommunistische Führung in Peking regelmäßig mit scharfen Worten.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt