Philippinischer Präsident Duterte erhält erste Corona-Impfdosis

Rodrigo Duterte - Bild: Republic of Korea/Jeon Han
Rodrigo Duterte - Bild: Republic of Korea/Jeon Han

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat seine erste Corona-Impfung erhalten. Nach offiziellen Angaben wurde Duterte am Montag mit dem Vakzin des chinesischen Herstellers Sinopharm geimpft. Vor wenigen Wochen hatte der 76-Jährige noch erklärt, auf die ihm zustehende Impfung zugunsten eines jüngeren Menschen verzichten zu wollen.

„Er wurde nicht nur geimpft, um ihn vor Covid-19 zu schützen, sondern auch um unsere Bürger zu ermutigen, sich impfen zu lassen“, erklärte Senator Christopher „Bong“ Go, der ein enger Berater des Präsidenten ist, auf Facebook. Viele Philippiner stehen einer Impfung skeptisch gegenüber. Einer Umfrage zufolge wollen sich rund 60 Prozent der Menschen nicht gegen das Coronavirus impfen lassen.

„Ich fühle mich gut und ich habe schon lange auf diese Spritze, auf diese Impfung, gewartet“, sagte Duterte. Der Sinopharm-Impfstoff ist in den Philippinen noch nicht offiziell zugelassen und wird nur im Zuge eines Notfallprogramms genutzt. Die Impfstoffe Sinovac, Astrazeneca und Sputnik V haben bereits eine Notfallzulassung.

Bislang wurden in dem 110 Millionen Einwohner zählenden Land rund 1,6 Millionen erste Impfdosen verabreicht. Weniger als 300.000 Menschen haben nach Regierungsangaben bereits beide Impfdosen erhalten. Die Philippinen kämpfen derzeit mit einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen. Bisher infizierten sich mehr als eine Million Menschen mit dem Virus, mehr als 17.500 starben.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25543 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.