Berlins Ex-Bürgermeister Klaus Wowereit weiter stolz auf öffentliches Comingout

Symbolbild: Homosexualität
Symbolbild: Homosexualität

Berlins früherer Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ist weiter stolz auf sein öffentliches Comingout vor 20 Jahren. „Ich denke, dass es richtig war, in die Offensive zu gehen, und bin auch ein bisschen stolz darauf, was das für andere bewirkt hat“, sagte der 67-Jährige dem „Tagesspiegel“ laut Vorabmeldung  vom Dienstag. Wowereit hatte im Juni 2001 auf seinem Nominierungsparteitag den Satz gesagt: „Ich bin schwul, und das ist auch gut so.“

Das habe er spontan formuliert, sagte Wowereit nun der Zeitung. Das Comingout an sich habe er aber vorbereitet, auch wenn einige Berater ihn davon hätten abhalten wollen. Wowereit war damals der erste deutsche Spitzenpolitiker, der seine Homosexualität öffentlich machte.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 27729 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.