Schäuble: Deutschland muss sich mehr um äußere Sicherheit kümmern

Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble - Bild: Achim Melde/Bundestag
Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble - Bild: Achim Melde/Bundestag

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat mehr Aufmerksamkeit für äußere Bedrohungen angemahnt: Deutschland müsse sich mehr um „seine äußere Sicherheit kümmern“ und dürfe „die wachsende militärische Bedrohung nicht ausblenden“, sagte Schäuble am Dienstag in einer Gesprächsveranstaltung mit Journalisten der „Zeit“ beim Deutschen Wirtschaftsforum. Der CDU-Politiker verwies dabei auf die anhaltende atomare Bedrohung: Diese sei durch die Möglichkeiten des Cyberkriegs noch größer als während des Kalten Kriegs.

Schäuble verwies auch auf die Gefährdung durch Russland. Dieses fühle sich „durch die Entwicklung in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts irgendwie in seinem Selbstverständnis gedemütigt“, sagte er. Präsident Wladimir Putin wolle „den alten Anspruch wiederherstellen“. Der Bundestagspräsident fügte hinzu: „Wir haben Krieg am Rande Europas in der Ukraine. Was in Weißrussland passiert, ist furchtbar.“

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 28807 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.