Vor dem Glücksspiel: Überlegungen zu Spielen mit den besten Auszahlungsquoten

In diesem Sommer sind die meisten Casinos wieder geöffnet. Daher werden zahlreiche Menschen die vielfältigen Spielstätten besuchen, vielleicht die Spielbanken in den Metropolen oder den Casino-Bereich auf Kreuzfahrtschiffen. Andere bevorzugen das entspannte Spiel auf einer Online-Glücksspiel-Plattform wie Comeon.com.

Doch bevor es mit dem Spiel losgeht, ist es sinnvoll, die einzelnen Casinospiele etwas näher zu betrachten, denn die Unterschiede der Auszahlungsquoten sind mitunter gewaltig. Wir schauen uns an, welche Spiele die besten Gewinnchancen bieten.

Blackjack

Blackjack gehört zu den beliebtesten Kartenspielen in den Casinos und das nicht ohne Grund. Blackjack weist den niedrigsten Hausvorteil auf, der bei den meisten Casinos bei nur ein Prozent liegt. Anders als beim Pokerspiel tritt der Spieler nur gegen den Dealer an und nicht gegen beliebig viele andere Gegner. Zudem gelten für den Dealer strenge Regeln, der Spieler verfügt über eine größere Entscheidungsfreiheit und hat somit auch die Möglichkeit, den Spielverlauf zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Mit etwas Übung und der richtigen Lektüre ist das möglich.

Craps

Wer sich vom Blackjack-Tisch erhebt und sein Glück mit dem Würfelspiel Craps versuchen möchte, entscheidet sich für ein Casinospiel mit den zweitbesten Gewinnquoten. Die Gewinnchancen liegen bei rund 50 Prozent.

Wer zum ersten Mal an einem Craps-Tisch steht, könnte vor allem zu Beginn etwas verwirrt sein, denn mit den zahlreichen Spielfeldern sollte man sich etwas genauer auseinandersetzen. Doch schnell bemerkt der Spieler, dass es nicht wirklich schwer ist, sich mit den Regeln vertraut zu machen. Am Ende wird nur auf das Ergebnis eines Würfelwurfs gesetzt.

Roulette

Wer auf der Suche nach den besten Auszahlungsquoten im Casino ist, der macht auch Halt am Roulette-Tisch. Das Spiel zeichnet sich durch seine simple Struktur aus und bietet zudem noch recht gute Gewinnchancen.

Wer nur auf Rot oder Schwarz setzt, also sich auf die sogenannten einfachen Wetten beschränkt, hat eine Gewinnchancen von knapp 50 Prozent. Im Erfolgsfall bringt die richtige Wette das Doppelte des Einsatzes. Der einzige Haken bei der Sache ist der Hausvorteil, der durch die zusätzlichen grünen Felder generiert wird, nämlich durch die 0 und die 00 beim amerikanischen Roulette. Beim Roulette gibt es zudem die Option auf eine oder mehrere der 36 Zahlen zu setzen.

Die schlechtesten Quoten im Casino

Laut einem Bericht des Magazins „Forbes“ sind die beiden Spiele mit den schlechtesten Auszahlungsquoten im Casino das Glücksrad und die Spielautomaten. Beide sind sehr beliebt bei den Spielern. Im Gegensatz zu den klassischen Casinospielen liegt der Hausvorteil hier bei rund 10 Prozent.

Was Automatenfans wissen sollten

Beim Automatenspiel gilt folgende Regel: Je höher der Einsatz am Automaten ist, desto höher ist die Gewinnchance. Wer die maximale Wette tätigt, hat höhere Chancen als jemand, der den Mindestbetrag setzt.

Darüber hinaus gilt auch, dass die sogenannten Penny Slots generell eine schlechter Auszahlungsquote aufweisen als die Spiele, die einen höheren Einsatz erfordern. Wer erfolgreich im Casino sein möchte oder zumindest die möglichen Verluste niedrig halten will, sollte sich zunächst die jeweiligen Auszahlungsquoten der Spiele anschauen. Zudem hilft es immer, verantwortungsbewusst zu spielen und sein Geld nicht einfach ziellos zu verspielen.

Anzeige

Anzeige

Über Raffi Gasser 1117 Artikel
Chefredakteur des Nürnberger Blatt und Programmdirektor von FLASH TV

1 Trackback / Pingback

  1. Video Slots - Die besten Spiele & Anbieter im Jahr 2021

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.