Was ist günstiger: Privatjet kaufen oder chartern?

Mit einem Privatjet auf Tour gehen
Mit einem Privatjet auf Tour gehen

Im Jahr 2020 waren weltweit 17.000 Privatjets im Umlauf, von denen sich die Hälfte im Besitz von Fluggesellschaften und die andere Hälfte im Besitz von Privatpersonen befanden. Die aktuelle Wirtschaftslage bietet interessante Einkaufsmöglichkeiten. Bei der Entscheidung für den Kauf eines Flugzeugs müssen jedoch viele Dinge berücksichtigt werden. Und wenn sich der Kauf für den Kunden finanziell nicht lohnt, bleibt die Option, einen Privatjet zu mieten.

Wie kannst du also die richtige Wahl in Bezug auf deinen Lebensstil, deine Finanzen und deinen Standort treffen? Was ist für dich günstiger: Privatjet zu kaufen oder zu chartern? Auf die Unterschiede, Preise sowie Vor- und Nachteile der beiden Varianten werden wir im Nachfolgenden genauer eingehen.

Warum überhaupt einen Privatjet kaufen?

Der Kauf eines Privatjets ermöglicht dir die vollständige Freiheit. Privatflüge unterliegen weniger Einschränkungen – ganz im Gegensatz zum Mieten eines Privatjets, der die anspruchsvollen Kriterien des öffentlichen Flugverkehrs erfüllen muss.

Um die richtige Entscheidung zu treffen ist es zunächst wichtig, dass du deinen Bedarf ermittelst:

  • Wohin fliegst du?
  • Wie oft fliegst du?
  • Wie groß sind die Entfernungen?
  • Wie lange bleibst du da?
  • Wie viele Passagiere hast du normalerweise an Bord?
  • Gibt es Einschränkungen, wo du landen kannst?
  • Reist du mit sperrigem Gepäck?

Nachdem du diese Fragen für dich geklärt hast, findest du einfacher den Jet, der deinen Bedürfnissen in Bezug auf Geschwindigkeit, Passagierkapazität oder zurückgelegte Entfernung entspricht. 

Jet von innen

Warum ein Privatflugzeug mieten?

Das Mieten eines Privatjets ist kurzfristig günstiger als der Kauf. Für das Chartern eines Flugzeugs werden nur wenige tausend Euro benötigt. Ein Privatjet-Charter gewährleistet dir außerdem ein hohes Maß an Flexibilität. So kannst du für jeden Flug das passende Flugzeug auswählen, das am besten zu deiner Reisezeit und Anzahl der Passagiere passt.

Um die richtige Entscheidung zu treffen, gibt es viele Dinge zu beachten. Dabei können die folgenden Schlüsselfaktoren den Unterschied zwischen Kauf und Miete ausmachen:

  • Unabhängigkeit ohne Einschränkungen

Ob innerhalb Europas oder über den Atlantik: Du wählst einfach die gewünschte Route und das gewünschte Flugzeug, das deinen persönlichen Bedürfnissen am besten entspricht. 

  • Unbegrenzte Anzahl von Passagieren

Beim Mieten eines Privatjets hast du Zugang zu einer großen Flugzeugflotte. Es steht dir eine ganze Menge an Privatjets zur Verfügung, die du mieten kannst. Du kannst mit bis zu vier Passagieren in einem leichten Privatjet reisen und dann in der nächsten Woche mit bis zu 13 Gästen in einem Langstrecken-Privatjet. Dagegen ist ein Flugzeugbesitzer auf die Anzahl der Sitzplätze in seinem Privatjet beschränkt.

  • Flughafenzugang für alle Flugzeugtypen

Jeder Flughafen ist einzigartig, wobei die Größe und Lage der Landebahn (z. B. Landung auf einem Bergflughafen) wichtige Überlegungen sind. Einen Privatjet zu mieten bedeutet, dass dir ein Experte beim Chartern deines Fluges behilflich ist und den passenden Turboprop- oder Privatjet bucht, um dich so nah wie möglich an dein Ziel zu bringen.

  • Zugang zum Flugzeug, wo immer du bist

Beim Mieten findest du immer eine Lösung, um zu deinem Geschäftstermin zu gelangen oder in den Urlaub zu fahren. Weltweit bieten mehr als 1.500 Fluggesellschaften On-Demand-Mietservices an.

Im Allgemeinen gibt dir das Mieten eines Flugzeugs mehr Freiheit. Es gibt jedoch Spitzenzeiten wie die Sommermonate, in denen die Nachfrage höher ist und folglich die Preise steigen können. In solchen Fällen würdest du es sich wahrscheinlich wünschen, einen Privatjet zu besitzen. Auch wenn das Mieten eines Privatjets einen maßgeschneiderten Flug ermöglicht, müssen viele Elemente berücksichtigt werden, die deine Flugfreiheit einschränken können.  

Wie viel kostet es, einen Privatjet zu kaufen?

Um diese Frage zu klären, musst du zunächst deine persönlichen Bedürfnisse berücksichtigen:

Bist du…:

  • ein Unternehmer?
  • oft mit dem Jet unterwegs?
  • in Begleitung von nicht mehr als drei Personen?
  • vor allem in Westeuropa unterwegs (Österreich, Schweiz, Spanien, Italien, Großbritannien etc.)?
  • mit wenig Gepäck unterwegs?
  • regelmäßig mehr als zwei Nächte unterwegs?

Dann ist beispielsweise ein 5-sitziger zweistrahliger Jet mit einer Reichweite von 2.000 Kilometern die perfekte Lösung für schnelle Geschäftsreisen auf kurzen Distanzen. In dieser Klasse können relativ erschwingliche Privatjets für rund fünf Millionen Euro gekauft werden. 

Unternehmer auf dem Weg zum Privatjet

Wann lohnt es sich, einen Privatjet zu kaufen?

Als Faustregel gilt: Es sind mindestens 400 Flugstunden im Jahr nötig, damit sich ein Flugzeugkauf rentiert. Auch wenn deine Reise länger als zwei Nächte dauert, ist es wahrscheinlich sinnvoller, ein Privatflugzeug zu kaufen, als eines zu mieten. Für Fluggesellschaften kostet ein Flugzeug am Boden nämlich doppelt so viel wie während des Fluges, da währenddessen Parkplätze und das Flugzeug für andere Kunden nicht verfügbar sind. 

Bei Reisen von mehr als 48 Stunden entscheiden sich Fluggesellschaften in der Regel dafür, das Flugzeug zu seiner Basis zurückzubringen, was bedeutet, dass der Kunde dann für eine doppelte Rotation bezahlen muss. 

Als Eigentümer ersparst du dir all diese Unannehmlichkeiten, da dein Flugzeug in einem Hangar an deinem Standort bleibt. Für den Inhaber eines Flugzeugs gibt es anderseits viele Kosten, darunter Kosten für den Flugzeugunterhalt, die Besatzung, den Treibstoff und die Wartung. Lande- und Startsteuern sowie Parkkosten werden noch zusätzlich zu den genannten Kosten berechnet.

Zu berücksichtigen gilt auch, dass Flugzeuge auf die gleiche Weise an Wert verlieren wie auch ein Auto. Neue Luftsicherheitsvorschriften, technologische Entwicklungen und die Anzahl der Flugstunden beeinflussen stark den Preis. Aufgrund von Verschleiß sinkt der Preis des Flugzeugs nach 5.000 Flugstunden erheblich.

Die jährlichen Kosten für das Mieten und Kaufen eines Privatjets im Vergleich

Kostenübersicht für einen kleinen Privatjet:

  • Preis von rund fünf Millionen Euro
  • jährliche Abschreibung von 800.000 Euro
  • Betriebskosten von circa 150.000 Euro pro Jahr, einschließlich Besatzungsgehältern, Wartung, Parkkosten, Haftpflicht, Kosten für die Inneninstandhaltung und Versicherung
  • Unvorhergesehene Zwischenfälle, die ein Eingreifen erfordern: circa 50.000 Euro pro Jahr.

Die jährlichen Gesamtkosten belaufen sich damit auf eine Million Euro, wobei diese Kosten mit der Größe des Privatjets auch steigen können.

Das Mieten eines Privatjets kostet dagegen für eine Stunde Flug etwa 2.500 Euro, wodurch die jährliche Gesamtkosten auf Basis der Flugstunden leicht errechnet werden können. Einen Privatjet zu mieten ist dementsprechend (fast) immer die wirtschaftlichste Lösung.

Auf der anderen Seite ist das Mieten jedoch langfristig nicht gerade rentabel. Vor allem wer viel und regelmäßig fliegt, sollte über den Kauf eines Privatjets nachdenken.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 7350 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.