Warum können VPN-Dienste im Jahr 2022 nicht nur für die private, sondern auch für die geschäftliche Nutzung von Vorteil sein?

Warum können VPN-Dienste im Jahr 2022 nicht nur für die private, sondern auch für die geschäftliche Nutzung von Vorteil sein?
Warum können VPN-Dienste im Jahr 2022 nicht nur für die private, sondern auch für die geschäftliche Nutzung von Vorteil sein?

Unser Leben spielt sich zunehmend online ab. Weltweit werden pro Sekunde etwa 71.131 Gigabyte an Datenverkehr über das Internet abgewickelt. Dazu zählen die Aktivitäten von Privatpersonen, ebenso wie die der zahllosen online tätigen Unternehmen. Gerade für Unternehmer ist Online-Präsenz heute wichtiger denn je, denn ein Großteil der Geschäftsabläufe wird nun mal über das Internet abgewickelt – von der internen Kommunikation bis hin zu der Suche nach Mitarbeitern oder nach geschäftsbezogenen Informationen.

Unternehmen, die über ein großes Budget verfügen, haben es in der Regel leichter, eine Reihe von IT-Sicherheitslösungen einzusetzen. Doch selbst kleinere Unternehmen mit einem begrenzten Budget können sich schützen – und zwar mit Hilfe eines virtuellen privaten Netzwerks (VPN).

Was ist ein VPN?

Ein VPN ist ein sicherer Tunnel für all deine Online-Aktivitäten. Die VPN-Technologie hilft dir, eine sichere und verschlüsselte Verbindung über das Internet zwischen deinem Gerät und dem Server herzustellen. Der Dienst verschleiert die Identität deines Geräts und verschlüsselt die Daten, die ins Internet übertragen werden.

Ohne ein VPN sind die Daten, die du über das Internet öffnest, ungeschützt. Hacker können sie also sehen und deine IP-Adresse ermitteln. Dies kann schwerwiegende Folgen haben, wenn es sich bei den offengelegten Daten um vertrauliche Informationen handelt.

Wenn man sich mit VPN verbinden kann, wird die Internetkommunikation durch die Schaffung eines virtuellen Netzwerks geschützt. Deine Anfragen erreichen den gewünschten Server somit nicht mehr direkt, sondern werden über einen VPN-Server geleitet. Der Zielserver identifiziert den VPN-Server und nicht dich als den Ursprung des Datenverkehrs, wodurch du vollkommen anonym bleibst.

Vorteile der Verwendung eines VPNs für Unternehmen

Nicht nur Privatpersonen profitieren von den Vorteilen eines VPNs. Auch Unternehmen – egal, wie groß – müssen sich im Internet schützen. Außerdem bietet ein VPN neben der erhöhten Sicherheit noch weitere Vorteile, wie beispielsweise das Umgehen von geografischen Beschränkungen.

  • Erhöhte Datensicherheit: Der Schutz der Privatsphäre im Internet ist heute vor allem für Unternehmen ein wichtiges Thema. Denn du und deine Mitarbeiter haben täglich mit vertraulichen Daten wie Rechnungen, Ausschreibungen, Produkteinführungen, Jahresberichten und vieles mehr zu tun. Ein VPN hilft dabei, die Identität zu verschleiern, indem es beim Surfen im Internet neue IP-Adressen zuweist. Durch die Verschlüsselung der übertragenen Daten wird verhindert, dass neugierige Augen im Internet an deine vertraulichen Daten gelangen.
  • Möglichkeit, Geoblocking zu umgehen: Einige Websites oder Datenbanken, die du für deine Geschäftsabläufe nutzen möchtest, sind möglicherweise nicht direkt von deinem Land aus zugänglich. Ein VPN kann hierbei helfen. Es umgeht Geoblocking, indem es deine Anfrage so verschleiert, dass es aussieht, als stamme sie von einer IP-Adresse von einem Standort ohne Zugriffseinschränkungen.
  • Erschwinglichkeit: VPNs sind Sicherheitstools, die sich auch kleinere Unternehmen oder Start-ups leisten können. Sie sind meist für rund 10 Euro pro Monat erhältlich. Je nach Vertragslaufdauer können sie aber auch schon für weniger genutzt werden. Der Anbieter „Surf Shark“ bietet beispielsweise auch Mehrjahrespläne zu niedrigeren monatlichen Preisen an. Außerdem kann eine unbegrenzte Anzahl von Geräten mit dem Dienst verknüpft werden. Dies kann jedoch von Anbieter zu Anbieter variieren.

Anwendungsfälle für die Nutzung eines VPNs in kleinen Unternehmen

Wenn die folgenden Aussagen auf dein Unternehmen zutreffen, lohnt es sich, einen VPN in Erwägung zu ziehen:

  • Du hast Mitarbeiter im Außendienst: Möglicherweise hast du Mitarbeiter, die von verschiedenen geografischen Standorten aus arbeiten. Die Überwachung ihrer Online-Aktivitäten und die Gewährung eines sicheren Zugangs zu deinem IT-Netzwerk kann eine Herausforderung darstellen.
  • Du unterstützt BYOD (Bring your own device): Die zunehmende Verbreitung von Praktiken wie BYOD (das Mitbringen des eigenen Laptops oder Tablets zur Arbeit) erhöht das Risiko für die Cybersicherheit. Denn womöglich verbinden die Mitarbeiter ihre Geräte außerhalb des Büros mit ungesicherten Netzwerken, wodurch letztendlich auch deine Unternehmensdaten gefährdet werden.
  • Deine Mitarbeiter reisen zu Kunden: Deine Mitarbeiter reisen möglicherweise zu Kunden, um Geschäfte abzuschließen oder um Kundendienstleistungen zu erbringen. Während sie vor Ort sind, benötigen sie Zugang zu deinem privaten Unternehmensnetzwerk. Auch wenn sie unterwegs arbeiten und das öffentliche WLAN an Flughäfen und in Hotels nutzen, vermindert ein VPN die Sicherheitsrisiken.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 7415 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.