HIV ist ein globales Problem für alle Menschen

HIV ist ein globales Problem für alle Menschen
HIV ist ein globales Problem für alle Menschen

Als das Human Immunodeficiency Virus (HIV) das erste Mal nachgewiesen werden konnte, wurde es schnell als das „Schwulen-Virus“ bezeichnet. Dass diese Benennung so weder moralisch korrekt noch fachlich richtig ist, hat sich mittlerweile durchgesetzt. Dennoch ist und bleibt HIV ein großes Problem, denn die Erkrankung ist mit der Hilfe moderner Medikamente zwar kontrollierbar, aber geheilt werden können Menschen noch lange nicht. Die Zahl der Ansteckungen steigt in den letzten Jahren. Dies kann vor allem auf den Verzicht von Verhütungsmitteln zurückgeführt werden. Hier ist mehr Sensibilität, aber auch ein besserer Zugang zu Testmöglichkeiten ein Schlüssel zur Lösung.

Der regelmäßige Test auf HIV ist eigentlich eine Bürgerpflicht

In Deutschland sind wir eigentlich in einer sehr bequemen Lage. Jeder kann zum testen einfach zum Arzt gehen, oder alternativ einen HIV Test schnell und einfach zu Hause durchführen. In ärmeren Ländern ist es ungleich schwerer, wenn dieser doch recht simple und günstige Test durchgeführt werden soll. Dabei ist die Erkrankung nichts, was auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Oft bleibt sie über einen langen Zeitraum unbemerkt und zeigt sich nicht durch typische Symptome. Das führt dazu, dass die betroffenen Personen unvorsichtiger werden und in diesem Zeitraum weitere Menschen anstecken. Die Entdiskriminierung und Sensibilisierung der Gesellschaft für dieses wichtige Thema ist deswegen dringend geboten und sollte weiter forciert werden.

Menschen mit wechselnden Partner unterliegen einem höheren Risiko

Der HIV-Virus ist wieder stark auf dem Vormarsch. Das liegt auch daran, dass die Gesellschaft viel freier in ihrer Sexualität geworden ist und wechselnde sowie kurzfristige Partnerschaften heute keine Seltenheit mehr sind. Man kann den Menschen natürlich nicht die Liebe verbieten, um der Infektion entgegenzuwirken. Aber es muss klar sein, dass das Thema in den Vordergrund rücken muss und die Menschen selbst viel zum Schutz und zum Stopp der Krankheit beitragen können. Der konsequente Einsatz von Kondomen, sowie regelmäßige Selbsttests nach Liebeswochenenden ist der beste Weg, um unerkannten Infektionen vorzubeugen und sich und andere zu schützen. In vielen Fällen werden die Kosten hierfür von den Krankenkassen übernommen. Das bisschen an Mehraufwand lohnt sich, denn ein gesundes Leben ist bekanntlich mit Geld nicht aufzuwiegen und jeden Einsatz wert.

Fazit: Der Selbsttest für HIV ist die perfekte Lösung

Lange Wartezeiten beim Arzt und das bange Warten auf die Ergebnisse müssen nicht sein. Mit dem praktischen Selbsttest für HIV hat jeder die Möglichkeit auf den Zugriff auf ein schnelles und zuverlässiges Testverfahren. Das praktische ist, dass andere sexuell übertragbare Krankheiten ebenfalls gleich getestet werden. So kann ein einfacher Selbsttest für mehr Sicherheit sorgen und das Leben deutlich angenehmer machen. Es geht ja letztlich nicht nur um die eigene Sicherheit, sondern auch um die Sicherheit der Mitmenschen.

HIV ist eine schwere Erkrankung und keine Sache, die auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Ein sexuell anspruchsvolles Leben ist etwas Schönes, aber nur wenn es auch genossen werden kann. Dafür braucht es die richtigen Lösungen, mit denen die eigene Sicherheit und die Sicherheit der Mitmenschen und Sexualpartner noch einmal deutlich erhöht werden kann.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 37914 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.