Lindner für EU-Grenzschutz notfalls auch mit „Zäunen“

Christian Lindner (über dts Nachrichtenagentur)
Christian Lindner (über dts Nachrichtenagentur)

FDP-Chef Christian Lindner spricht sich für eine „Begrenzung irregulärer Migration“ aus und kann sich dabei auch eine Verstärkung des europäischen Grenzschutzes vorstellen. „Ich glaube, dass, um Kontrolle herzustellen, auch der physische Schutz der Außengrenze in Betracht gezogen werden muss“, sagte er den Sendern RTL und ntv. Auf Nachfrage benutzte er zur Präzisierung das Wort „Zaun“.

Er sei dafür, wenn zugleich die „Möglichkeit humanitärer und qualifizierter Einwanderung rechtlich erleichtert wird“, fügte Lindner hinzu. SPD-Chef Lars Klingbeil appellierte derweil auch an die CDU, mit dem Thema Flüchtlinge und Migration in der kommenden Zeit „vorsichtig“ umzugehen.

Eine polarisierende politische Auseinandersetzung helfe nur der AfD: „Das Thema Fluchtmigration ist jetzt eines, wo wir höllisch aufpassen müssen, auch wie wir als Politik darüber diskutieren“, so Klingbeil.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44446 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt