Hermes stellt seinen Betrieb in Haldensleben ein: Zwei Mitarbeiter tot

Symbolbild: Einsatzwagen der Polizei
Symbolbild: Einsatzwagen der Polizei

In Haldensleben in Sachsen-Anhalt kam es am gestrigen Tag zu zwei Todesfällen beim Paketdienstleister „Hermes“. Daraufhin stellt das Unternehmen vor Ort den Betrieb ein.

Die Polizei ging zunächst von einer Verkettung von Zufällen aus. „Wir gehen davon aus, dass das ein unglücklicher Zusammenhang ist, aber wir können eben halt nicht ausschließen, dass es sich um eine Gefährdungssituation handelt“, sagte Polizeisprecher Matthias Lütkemüller von der Polizei Börde.

Nach dem Tod zweiter Mitarbeiter wurde ein weiterer schwer verletzt aufgefunden. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Todesfällen gibt, ist allerdings unklar. Bei dem Schwerverletzten geht die Polizei davon aus, dass er selbst gesundheitliche Probleme hatte.

Die Feuerwehr hat den Transporter, in dem einer der Hermes-Mitarbeiter tot aufgefunden wurde, am frühen Mittwochmorgen auf giftige Schadstoffe untersucht.

Das Ergebnis stehe noch aus, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Es gehe darum, eine mögliche Kontamination auszuschließen. Die beiden Toten sollen im Laufe des Mittwochs obduziert werden, sagte der Sprecher weiter. Ein Gerichtsmediziner sei auf dem Weg.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 8102 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH