Philippinen: Schweres Erdbeben mit Stärke von 6,6 erschüttert südostasiatisches Land

Schon wieder ist der Süden der Philippinen von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Am frühen Dienstagmorgen spürten die Anwohner der Insel das Erdbeben. Menschen gerieten in Panik und flohen sowohl aus Gebäuden, als auch aus Schulen und Krankenhäusern, wie auf Videos zu sehen war.

Dabei ist mindestens eine Person ums Leben gekommen. Mehrere Menschen wurden durch die Naturkatastrophe verletzt. Das teilten die Behörden mit.

Das Beben soll eine Stärke von 6,6 gehabt haben, so das Seismologische Institut Philvocs. Sein Epizentrum wurde 970 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila in der Provinz Cotabato festgestellt.

Bereits vor zwei Wochen war die zweitgrößte Insel der Philippinen Mindanao von einem Erdbeben der Stärke 6,4 erschüttert worden. Mindestens fünf Menschen kamen dabei ums Leben. Über 200 Menschen wurden verletzt. Mehr als doppelt so viele Anwohner befinden sich momentan noch in Notunterkünften.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Raffi Gasser 1134 Artikel
Chefredakteur des Nürnberger Blatt und Programmdirektor von FLASH TV